Zum Anschauen: Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich

Am 3. Juni 2014 wurde in der Fritz Thyssen Stiftung in Köln das Thema “Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Fritz Thyssen Stiftung diskutiert. Es debattierten Prof. Dr. Jochen Oltmer (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien), Doç. Dr. Barbara Pusch (Orient-Institut Istanbul, Universität Wien), Dr. Thomas Scheffler (Orient-Institut Beirut) und Dr. Lazaros Miliopoulos (Universität Bonn). Die Moderation führte Gábor Paál.

Diskutiert wurden unter anderem die Fragen: Hat die deutsche Migrationspolitik passende Antworten auf diese Problemkonstellation gefunden? Wie unterscheidet sich Deutschland in seinem Zugang zu Migration und Migranten von anderen Ländern? Migration ist kein lokales, sondern ein globales Phänomen. Die hiesigen Herausforderungen und Chancen sind vermutlich nicht singulär. Erkennt man ähnliche Probleme und Lösungsansätze in anderen Teilen der Welt, oder ist unser Verständnis von Migration und Migrationspolitik grundsätzlich anders? Welche migrationspolitischen Faktoren führen z. B. dazu, dass viele gut ausgebildete „Deutsch-Türken“ in die Türkei „re-migrieren“? Ist die „Willkommenskultur“ eine andere? Mit welchen Problemen und Potentialen hat es Migrationspolitik zu tun? Was verstärkt potenzielle Konflikte und sollte vermieden werden? Welche Rolle spielt die Bildung? Kann eine Steuerung der Zuwanderung Migrationsprobleme lösen?


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.