Linkdossier 3: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Die italienische Renaissance wird in den Augen Vieler vor allem durch ihre Kunst und ihre kulturellen Werke repräsentiert. Einer der bekanntesten und einflussreichsten Künstler dieser Zeit war Michelangelo Buonarroti (1475-1564 n. Chr.). Wie auch Leonardo Da Vinci war Michelangelo nicht nur Maler, sondern zugleich Dichter, Bildhauer, Architekt und Wissenschaftler, der die Natur und die Geheimnisse des Körpers zu enthüllen versuchte. Seine Schaffenskraft war so bedeutend, dass er als ein Riese bezeichnet werden kann, auf dessen Rücken andere Künstlerinnen und Künstler von der Renaissance bis zum heutigen Tag stehen. (http://www.ksta.de/kultur/bundeskunsthalle-in-bonn-alle-sonnen-sich-im-ruhm-des-giganten,15189520,29762672.html )

Ausstellungen, die die Werke und das Leben dieser Kunstikone dokumentieren, finden sich in der ganzen Welt und setze sich mit immer neuen Fragen und neuen Perspektiven auf den Künstler auseinander. Eine dieser Perspektiven wird in der bis zum 25. Mai in der Bonner Bundeskunsthalle laufenden Michelangelo Ausstellung eingenommen. Der Titel der Ausstellung “Der Göttliche – Hommage an Michelangelo“ bezieht sich nicht nur auf den Mann selbst, sondern auf den Mythos, der schon zu seinen Lebzeiten über ihn entstanden ist, der bis heute andauert und der als Inspiration und immer wiederauch  als Leitfaden für Künstlerinnen und Künstler aller Epochen gedient hat. (http://www.portalkunstgeschichte.de/meldung/der-goettliche-hommage-an-michelangelo-bundeskunsthalle-bonn-bis-25-mai-2015-6726.html )

Grundsätzlich jedoch ist die Ausstellung dem Mythos gewidmet und stellt jene ins Rampenlicht, die den Meister als Vorbild genommen haben, oder sich von ihm haben inspirieren lassen- Unter anderem gehören dazu bekannte Künstler wie Raffael, Caravaggio, Rubens, Rodin, Cézanne, Moore, Mapplethorpe, Lüpertz oder Struth. Wie auch Michelangelo selbst sind hier nicht nur Maler, sondern auch Künstler aller Richtungen vertreten z. B. Bildhauer, Fotografen oder Filmemacher. (http://www.dw.de/die-kunstwelt-verneigt-sich-vor-michelangelo/a-18236402) Dabei geht es nicht allein um Kunstgeschichte, sondern auch um Kunst als ein Medium, das in seinen geschichtlichen Kontext gesetzt werden muss. Dieser mediengeschichtliche Aspekt gibt der Ausstellung eine Stoßrichtung, die sie von vielen anderen Ausstellungen über Michelangelo unterscheidet.

Vergessen Sie nicht: Am kommenden Donnerstag findet die Geisteswissenschaft im Dialog Podiumsdiskussion „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? Von Michelangelo bis Lagerfeld“ ab 19:00 Uhr in Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn statt! Hier geht es direkt zur Anmeldung!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.