LiveBlog – „Verteilungskampf oder Solidarität?“

Statt eines LiveBlogs finden Sie diesmal im Nachgang zur Diskussion die Zusammenfassung der wichtigsten Statements aus der Podiumsdiskussion. Einige der Statements wurden auch bei Twitter und Facebook mit dem Hashtag #gid13 verbreitet.An der Podiumsdiskussion haben teilgenommen:

  • Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Universität zu Köln
  • Prof. Dr. Dieter Frey, Ludwig-Maximilian-Universität in München
  • Dr. Christina Lubinski, DHI Washington
  • Dr. Bettina Munimus, Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, Stuttgart

Niels Beintker vom Bayerischen Rundfunk hat die Veranstaltung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in der Münchner Residenz moderiert.

Das Video zur Veranstaltung wird in Kürze hier im Blog veröffentlicht.

Beintker: (Stellt das Podium vor.) Ist es nicht zu begrüßen, dass wir immer älter werden?

Munimus: An das Versprechen der Altersvorsorge glaubt meine Generation nicht mehr.

Butterwege: Wenn die Menschen Angst haben vor dem Alter, werden sie abgelenkt von dem eigentlichen Problem: der sozialen Ungerechtigkeit.

Lubinski: In Deutschland wird die Generationenfrage immer auf die Rente und den Wohlfahrtsstaat reduziert. In Deutschland kann man die Debatte thematisch noch öffnen.

Frey: In den letzten 70 Jahren ging es niemandem so gut wie uns. Aber es gibt Verlierer in allen Generationen. Und: Wir werden das Problem der Generationengerechtigkeit lösen.

Butterwege: Wir haben ein Auseinanderfallen der Gesellschaft. Sowohl im Alter wie in Jugend gibt es Armut und Reichtum. (Applaus)

Munimus: Der Sozialstaat  spielt in Deutschland eine wichtige Rolle und dieser basiert auf dem Generationenvertrag. Das Versprechen, uns als Gesellschaft geht es gut, ist unglaubwürdig geworden. Mittlerweile haben wir nur noch einen Zwei-Generationen-Vertrag, denn Adenauer hat die Kinder und Jugendlichen vergessen.

Butterwege: Das Problem ist, dass in den letzten Jahren der Sozialstaat demontiert wird und die soziale Ungleichheit zunimmt.

Frey: Wichtig ist, dass Fairness weiterhin diskutiert wird, nicht nur Ergebnisfairness, sondern auch prozedurale, informationale und interaktionale Fairness.

Butterwege an Frey:  Was soll das? Prozedurale Fairness und Chancengerechtigkeit? Chancengerechtigkeit heißt das, alle bekommen ein Lottolos, aber die meisten gehen leer aus? Ist das Gerechtigkeit?

Frey: Es reicht nicht, dass nur die Reichen stärker belastet werden.

Munimus: Die wenigsten Jüngeren regen sich über das höhere Rentenalter auf. Wie sieht es mit Kinderförderung aus? Jüngere müssen gefördert werden.

Butterwege: Was mischt sich der Staat in das Kinderkriegen ein?

Lubinski: Frauen, Kinder und Berufstätigkeit sind nur schwer vereinbar, besonders in Deutschland. Das Bild des Generationenvertrags verschleiert die eigentlichen Probleme.

Lubinski: Es gab auch schon früher Formen der wechselseitigen Unterstützung zwischen den Generationen.

Munimus: Der „Generationenvertrag“ ist eine politische Metapher, die normativ eine wichtig Rolle spielt und Ausdruck des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist.

Butterwege: Die Kapitelabhängigkeit der Renten ist bei den privaten Renten ein Problem. Auch die DDR-Renten konnten nach der Wende aufgrund des Umlaufverfahrens sofort gezahlt werden.

Frey: Eine gezielte Einwanderungspolitik ist wichtig und dass der menschliche Faktor bei der Arbeit wieder mehr zählt.

Munimus: Jugendliche und Kinder werden bei den politischen Prozessen oft nicht mehr beteiligt.

Butterwege: Ich finde es interessant, dass über einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn geredet wird. Dieser wird vielleicht dabei helfen Altersarmut zu bekämpfen.

Lubinski: Bei der Einwanderungspolitik müssen wir uns überlegen, wo wir in Deutschland hinwollen. USA ist ein Wachstumsland. In Deutschland wissen wir aber nicht, wie wir diese Menschen integrieren.

Butterwege: Man darf die Zuwanderer nicht trennen in diejenigen, die uns nutzen und diejenigen die vielleicht unqualifiziert oder alt sind und die wollen wir nicht haben. Man braucht in Deutschland eine Willkommenskultur gegenüber anderen Menschen.

Frey: Wir können nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Wir brauchen in Deutschland auch eine Selektion um Akzeptanz zu fördern. Wir sind in Deutschland sehr konservativ.

Munimus: Dritte Säule, Kinder- und Jugendrente wäre wichtig um eine politische große Klammer für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu erreichen.

Butterwege: Wir brauchen mehr soziale Gerechtigkeit.

Moderator: „Stellen sie sich vor sie leben im Jahr 2050“: Werden wir immer noch in einem gerechten Staat leben?

Fragen aus dem Publikum.


Sascha Foerster

Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.