Zum Anschauen: Wer macht die Kunst? Künstler, Märkte und Mäzene von den Medici bis heute

Am 6. Februar 2014 wurde in der Bundekunsthalle in Bonn das Thema “Wer macht die Kunst? Künstler, Märkte und Mäzene von den Medici bis heute” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Bundeskunsthalle diskutiert. Es debattierten Andreas Beyer (Kunsthistorisches Seminar, Universität Basel), Piroschka Dossi (Autorin und Kuratorin), Robert Fleck (Kunstakademie Düsseldorf) und Rein Wolfs (Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland). Die Moderation führte David Eisermann (Westdeutscher Rundfunk).

Geisteswissenschaft im Dialog: Wer macht die Kunst? Künstler, Märkte und Mäzene von den Medici bis heute from maxweberstiftung on Vimeo.

Diskutiert wurden unter anderem die Fragen: Wer bestimmt heute den Preis eines Kunstwerks und welche Aussage über seine Qualität wird damit getroffen? Welchen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Zwängen unterliegen Künstlerinnen und Künstler heute? Ist die Kunst nicht vielmehr zum Spekulationsobjekt geworden und hat ihr sinnstiftendes und gesellschaftsveränderndes Potential eingebüßt? Waren die Künstler der Renaissance als geschätzte Gesprächspartner ihrer Fürsten nicht doch viel freier als man heute gemeinhin denkt?

Posted in Video | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Nachklapp #gid14

Am 6. Februar machten wir gemeinsam mit 26 Twitterern eine Reise nach Florenz, blieben aber in Bonn. Continue reading

Posted in Veranstaltung | Tagged , , , , , | Leave a comment

Statement Piroschka Dossi: Von der Kunstpassion zum Kalkül – Kunst als Asset-Klasse

Der Künstler macht die Kunst. Doch welche Kunst reüssiert, bestimmen die Vorlieben und Ziele derjenigen, die sie fördern und finanzieren. Im 20. Jahrhundert war es ein kleiner Zirkel von Kunstliebhabern deren Passion für ästhetische Innovation und gesellschaftliche Sprengkraft den Markt für Avantgarde-Kunst beförderte. Ein halbes Jahrhundert später leitete die Propagierung von Kunst als Asset-Klasse die Transformation des Kunstmarktes in eine globale Industrie ein. Kunst wurde für eine wenig kunstsinnige, aber kaufkräftige Schicht zugänglich, die dank des steilen Anstiegs der Spitzeneinkommen zu den explodierenden Umsätzen und Preisen im Kunstmarkt beitrug. Vor allem Gegenwartskunst ist ein Spekulationsobjekt. Der Fokus auf jene Künstler, die finanziellen Wertzuwachs versprechen, treibt die Verschiebung von künstlerischen zu ökonomischen Selektionskriterien in der Kunstwelt voran. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , , , | Leave a comment

Prof. Dr. Robert Fleck: Statement zu “Wer macht die Kunst?”

Der Kunstbetrieb bzw. das Kunstgeschehen können nicht abgekoppelt von ihrer historischen Entwicklung betrachtet werden. In mancherlei Hinsicht trifft die Aussage zu, dass das moderne Kunstgeschehen im Florenz der Renaissance entstand (Individualität des Künstlers, das Irdische und die Zentralperspektive, die trotz des Generalangriffs der Moderne des 20. Jahrhunderts in Fotografie, Film und den Bildklischees unserer Alltagswelt weiterlebt). Wesentliche Grundlagen des modernen Kunstgeschehens wie die künstlerische Freiheit, die Ausstellungsfreiheit und der freie Kunstmarkt entstanden gleichwohl nicht in Florenz, obwohl die Stadt bis zum ersten Weltkrieg im Ausstellungswesen der Moderne innerhalb Italiens beispielsweise eine größere Rolle spielte als Venedig. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , | Leave a comment

Twisit Florence: TweetUp in der Bundeskunsthalle

Einmal kurz nach Italien bitte, aber ohne horrende Roamingkosten? Das geht am Donnerstag, den 6. Februar 2014. Wir veranstalten in Kooperation mit der Bundeskunsthalle und Helge David, openmuseum.de ab 16:30 Uhr ein Tweet-Up in der Ausstellung Florenz! in der Bundeskunsthalle. Continue reading

Posted in Artikel, Veranstaltung | Tagged , , , | 6 Comments

Zum Ansehen: Hirngespinst Willensfreiheit? Wie die Neurowissenschaften unser Menschenbild beeinflussen

Am 26. November 2013 wurde in den Baseler Hof Sälen das Thema “Hirngespinst Willensfreiheit? Wie die Neurowissenschaften unser Menschenbild beeinflussen” im Rahmen einer Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften in Hanburg diskutiert. Es debattierten John-Dylan Haynes (Bernstein Center der Charité Berlin), Reinhard Merkel (Universität Hamburg), Reinhard Werth (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Richard Wetzell (Deutsches Historisches Institut Washington D.C.). Die Moderation führte Martina Kothe (Norddeutscher Rundfunk).

Hirngespinst Willensfreiheit? Wie die Neurowissenschaften unser Menschenbild beeinflussen from maxweberstiftung on Vimeo.

Diskutiert wurden unter anderem die Fragen: Muss unser Verständnis von Moral, Ethik und Schuld neu definiert werden? Welche Rolle spielen die Neurowissenschaften in unserer Kultur und Gesellschaft? Sind sie zu einer modernen Leitwissenschaft geworden? Welche Lehren können wir aus der historischen Entwicklung der Strafjustiz ziehen? Bedarf es einer Reform des Strafrechts auf der Grundlage neurologischer Befunde? Dürfen Auffälligkeiten präventiv korrigiert werden?

Posted in Video | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Wer macht die Kunst? Künstler, Märkte und Mäzene von den Medici bis heute

Kunst_Als Mäzene, Auftraggeber und Sammler haben die Medici die Florentiner Kunst und Architektur entscheidend geprägt. Die Blüte der Kunst der Renaissance ist ohne die beträchtlichen finanziellen Mittel, die sie investierten, kaum vorstellbar. Die von ihnen geförderten Künstler, wie Donatello, Michelangelo oder Masaccio, schufen Werke, die immer noch Weltruhm genießen. Aus heutiger Sicht erscheint die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Medici und ihren Künstlern jedoch oftmals auch als einseitiges Abhängigkeitsverhältnis, in dem der Künstler als geistiger Schöpfer zum Instrument politischer Machteroberung und Machtbehauptung wurde.

Demgegenüber erscheint die Freiheit von Künstlerinnen und Künstlern im 21. Jahrhundert vergleichsweise grenzenlos. Eine Abhängigkeit von den politischen Interessen und Vorlieben eines Auftraggebers oder einer Mäzenin ist kaum noch gegeben. Der Kunstmarkt hat sich entwickelt und ausdifferenziert und ermöglicht es dem zeitgenössischen Künstler sich seine Nische zwischen Angebot und Nachfrage selbst zu erobern. Aber ist dieser Befund korrekt? Unsere am 6. Februar 2014 (Beginn: 18 Uhr) im Forum der Kunst- und Austellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn stattfindende Podiumsdiskussion thematisiert eben diese und weitere Fragen. Continue reading

Posted in Artikel | Tagged , , , , , , , , | 1 Comment

Zum Ansehen: Verteilungskampf oder Solidarität?

Am 23. Oktober 2013 wurde in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften das Thema “Verteilungskampf oder Solidarität? Generationengerechtigkeit im Zeichen des demografischen Wandels” im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance diskutiert. Es debattierten Christoph Butterwegge (Universität zu Köln), Dieter Frey (Ludwig-Maximilians-Universität München), Christina Lubinski (Deutsches Historisches Institut Washington D.C.) und Bettina Munimus (Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen). Die Moderation führte Niels Beintker (Bayerischer Rundfunk).

Geisteswissenschaft im Dialog: Verteilungskampf oder Solidarität? from maxweberstiftung on Vimeo.

Posted in Video | Tagged , , , , | Leave a comment

Statement: Richard F. Wetzell “Neurowissenschaften, Willensfreiheit und Kriminalität”

I. Bei der Frage, inwieweit die Erkenntnisse der Neurowissenschaften die Willensfreiheit in Zweifel ziehen, ist es sinnvoll zu unterscheiden zwischen einer grundsätzlichen Kritik an der Willensfreiheit als Grundlage des Strafrechts und der auf einen konkreten Fall bezogenen Argumentation, dass ein spezifischer Straftäter aufgrund neurowissenschaftlicher Befunde als unzurechnungsfähig einzustufen sei. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , | Leave a comment

Statement: Reinhard Merkel “Über das Prinzip der alternativen Möglichkeiten”

MerkelHaben wir als Menschen einen freien Willen, die meisten von uns jedenfalls und zu manchen Gelegenheiten oder bei manchen Entscheidungen immerhin? Bedeutsam erscheint uns die Frage vor allem im Hinblick auf unser Handeln. Nur dann, so die allgemeine Überzeugung, kann eine Handlung als frei gelten, wenn dies auch der Willensentschluss gewesen ist, der sie ausgelöst hat. Und nur in einem solchen Fall kann der Handelnde für sein Tun verantwortlich sein. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , , | Leave a comment

Statement: Reinhard Werth “Eine wissenschaftliche Diskussion der Willensfreiheit erfordert zunächst eine präzise Definition der Begriffe”

werthExperimente, in denen neuronale Prozesse registriert wurden, die eine bestimmte Entscheidung ankündigten, wurden als Nachweis dafür betrachtet, dass es keinen freien Willen gibt. Eine solche Schlussfolgerung ist jedoch bereits aus methodischen Gründen unzulässig. Es zeigt sich vielmehr, dass die Frage danach, ob es einen freien Willen gibt, keine neurobiologische, sondern primär eine wissenschaftstheoretische-methodische Frage ist. Dies ergibt sich bereits daraus, dass eine wissenschaftliche Diskussion der Willensfreiheit zunächst eine Präzisierung der vagen Begriffe „Willensfreiheit“ und „Determiniertheit“ erfordert. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , , , | Leave a comment

Statement: John-Dylan Haynes “Auslesen von Gedanken aus der Hirnaktivität – Implikationen für unser Selbstbild ”

HaynesIn den letzten Jahren hat die Kombination von bildgebenden Verfahren mit modernen Computeralgorithmen es zum ersten Mal ermöglicht, die Gedanken von Probanden mit erstaunlicher Genauigkeit aus ihrer Hirnaktivität zu dekodieren (sog. Brain Reading). Die Grundidee ist, dass jeder Gedanke mit einem unverwechselbaren Aktivitätsmuster des Gehirns einhergeht. Trainiert man einen Computer darauf, dieses Muster zu erkennen, kann man feststellen, wann ein Proband einen bestimmten Gedanken hat. Dieses Grundprinzip funktioniert sowohl für Wahrnehmungs- und Vorstellungsbilder, aber auch für Erinnerungen, Pläne und Gefühle. Trotz dieser Fortschritte ist zurzeit eine „universelle Gedankenlesemaschine“ noch Zukunftsmusik. Es gibt jedoch bereits erste Versuche solche Techniken für Anwendungsszenarien einzusetzen. Dazu zählt etwa die Vorhersage von Konsumentscheidungen, die Detektion von Lügen oder die Rückfallprognose bei Straftätern. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , , | Leave a comment

Hirngespinst Willensfreiheit? Wie die Neurowissenschaften unser Menschenbild beeinflussen

WebBildDie Willensfreiheit als Möglichkeit, sich zwischen Handlungsoptionen entscheiden zu können, bildet einen wichtigen Ausgangspunkt in unserem Denken über den Menschen – einige Neurowissenschaftler ziehen die Existenz eines freien Willens jedoch in Zweifel. Da alle Gehirnleistungen auf neurochemischen Vorgängen beruhen, ist dies mit einer autonomen geistigen Willensbildung schwer vereinbar. Zugespitzt formuliert würde ein Verbrecher, bei dem bestimmte Hirnprozesse anders ablaufen, entsprechend seiner genetischen Disposition handeln und wäre für dieses Handeln moralisch nicht verantwortlich. Ist der freie Wille also nur eine Illusion? Unsere am 26. November 2013 im Gartensaaal des Hotel Baseler Hof (Esplanade 15) in Hamburg um 19 Uhr stattfindende Podiumsdiskussion thematisiert eben diese und weitere Fragen. Continue reading

Posted in Artikel | Tagged , , , , , | 2 Comments

LiveBlog – “Verteilungskampf oder Solidarität?”

Statt eines LiveBlogs finden Sie diesmal im Nachgang zur Diskussion die Zusammenfassung der wichtigsten Statements aus der Podiumsdiskussion. Einige der Statements wurden auch bei Twitter und Facebook mit dem Hashtag #gid13 verbreitet.An der Podiumsdiskussion haben teilgenommen:

  • Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Universität zu Köln
  • Prof. Dr. Dieter Frey, Ludwig-Maximilian-Universität in München
  • Dr. Christina Lubinski, DHI Washington
  • Dr. Bettina Munimus, Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, Stuttgart

Niels Beintker vom Bayerischen Rundfunk hat die Veranstaltung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in der Münchner Residenz moderiert.

Das Video zur Veranstaltung wird in Kürze hier im Blog veröffentlicht.

Continue reading

Posted in Artikel, Liveblog | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Statement: Dieter Frey “Wir brauchen ein totales Umdenken – Wir brauchen neue ‘Kulturen’”

??????????Betrachtet man das Problem der Generationengerechtigkeit aus dem Blickwinkel der Psychologie, geht es hier um die Umsetzung von Fairness und Gerechtigkeit. Dabei gilt es vier Arten von Fairness zu unterscheiden, nämlich a) die Ergebnisfairness, b) die prozedurale Fairness, c) die informationale Fairness und d) die interaktionale Fairness. Continue reading

Posted in Statements | Tagged , , , | Leave a comment