Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Am 29. April 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wann? 29. April 2016, 18:00 Uhr

Wo? Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin

Arbeitsmigration, Entkolonialisierung und Flüchtlingsbewegungen führen seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer erheblichen Zunahme an kultureller Diversität in westlichen Einwanderungsgesellschaften. Dies bringt für die Gesellschaften vielfältige Veränderungen mit sich – dabei ist das Prinzip der Vielfalt Grundlage des Zusammenlebens in fortschrittlichen Gesellschaften.

Es wurden nicht zuletzt auch an die staatlichen Rechtssysteme neue Herausforderungen herangetragen, die einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung bedürfen. So wurden beispielsweise im öffentlichen Recht kulturell begründete Ansprüche formuliert, die sich in Teilen von den geltenden Normen der Gesellschaften unterschieden, wie zum Beispiel Debatten um das Tragen eines Kopftuches als Lehrkraft oder das Beschneidungsritual in der jüdischen und muslimischen Religion zeigen.

Wie lässt sich kulturelle Vielfalt in bestehende Rechtsordnungen integrieren – welche Chancen bietet sie und wo gibt es eventuell auch Grenzen? Und wie zeigt sich diese Vielfalt in den verschiedenen nationalstaatlichen Rechtsordnungen?

Blickt man in die Geschichte, wird deutlich, dass gerade die Europäer mit dem Thema vertraut sind – und zwar in verschiedenen Rollen: Besonders gut erforscht ist z. B. das Ius gentium des römischen Reiches, das neuzeitliche Völkerrecht, das sich aus dem Aufeinandertreffen der Europäer mit den indigenen Bevölkerungen des amerikanischen Kontinents entwickelte, sowie das osmanische Millet-System, das den Status nicht-muslimischer Religionsgemeinschaften organisierte.

Wie sind die alten Rechtsordnungen in der Vergangenheit mit kulturellen Unterschieden umgegangen? Wie wurde bei allen Veränderungen die Funktion der Staatlichkeit gewährleistet und wie wurden die Ansprüche verschiedener Interessensgruppen miteinander in Ausgleich gebracht? Ist eine Gemeinschaft mit unterschiedlichen Rechtsvorstellungen überhaupt denkbar oder gefährdet sie eine funktionierende Staatlichkeit grundsätzlich? Und inwiefern ermöglichen uns die Antworten auf diese Fragen neue Perspektiven auf aktuelle Entwicklungen?

Es diskutieren:

Prof. Dr. Werner Gephart
Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Prof. Dr. Christoph Möllers
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Dr. Richard Wittmann
Orient-Institut Istanbul der Max Weber Stiftung

Dr. Nadjma Yassari
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Moderation: Stephan Detjen
Deutschlandradio Hauptstadtstudio

Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird bis zum 29. April um Anmedung unter gid@maxweberstiftung.de gebeten.

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir sie herzlich zu einem Umtrunk ein.

Video der GiD-Veranstaltung „Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie“

Und hier das Video zu unserer letzten GiD-Podiumsdiskussion:

„Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie“

an der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, mit:

Prof. Dr. Andreas Gestrich
Deutsches Historisches Institut London
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Justus Haucap
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE)
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften
und der Künste

Prof. Dr. Hans-Joachim Roth
Universität zu Köln

Moderation: Katharina Blaß

Video: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

Unser Video zur GiD-Veranstaltung Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“ ist nun online und kann abgerufen werden!

Unsere Gäste waren:

Prof. Dr. Martin Baumeister
Deutsches Historisches Institut Rom
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Miloš Řezník
Deutsches Historisches Institut Warschau
Max Weber Stiftung

Dr. Daniela Schwarzer
German Marshall Fund of the United States (GMD)

Prof. Dr. Christian Tomuschat
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Moderation: Anne Raith
Deutschlandfunk

Linkdossier 2: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

„Es fehlt an Europa und es fehlt an Union“, machte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am vergangenen Mittwoch in seiner Rede in Brüssel deutlich (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/jean-claude-juncker-eu-asylrecht-fluecht-linge-umverteilung). Juncker forderte mehr Offenheit, weniger Abschottung und dass der religiöse Hintergrund der Flüchtlinge bei ihrer Aufnahme keine Rolle spielen solle. Eine gerechtere Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen soll es geben, damit gerade Länder wie Italien, Griechenland und Ungarn entlastet werden (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/juncker-fordert-mehr-engagement-in-der-fluechtlingskrise-13794043.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2).

Doch besonders bei den osteuropäischen Ländern stößt dieser Vorschlag nicht auf Zu¬stimmung, bezeichnete Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán die Welle der Flüchtlinge zuletzt als „deutsches Problem“ und spricht sich zusammen mit Polen, der Slowakei und Tschechien gegen eine Quotenregelung aus (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/ungarn-eu-fluechtlingspolitik-viktor-orban-martin-schulz). Vielerorts spielt dabei auch die Religion der Flüchtlinge eine Rolle, der ungarische Bischof László Kiss-Rigó nannte den Zustrom eine „Invasion“, er befürchtet eine starke Zunahme des Islams in Ungarn (http://www.sueddeutsche.de/politik/reaktionen-in-europa-das-sind-keine-fluechtlinge-das-ist-eine-invasion-1.2638634).

Zerfällt Europa über der Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen? EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt jedenfalls vor einem „Riss in Europa“ und ruft die Länder zu mehr europäischer Solidarität auf, mit besonderem Augenmerk in Richtung Ungarn, das auf europäische Hilfe angewiesen sei (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/eu-asylpolitik-schulz-einwanderung-quote). Es sollte gerade innerhalb von Europa einen stärkeren Zusammenhalt geben, schreibt Klaus-Dieter Frankenberger (http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/kommentar-das-groesste-prob-lem-der-eu-13794039.html). Die Flüchtlingskrise sei nur ein weiteres Indiz für die enormen kulturellen und politischen Unterschiede in Europa, das Gemeinschaftsgefühl sei im Grunde nicht mehr existent, ein „Europa der Egoisten“ sei auf dem Vormarsch (http://www.welt.de/politik/ausland/article146131206/Herzlich-willko-mmen-im-Europa-der-Egoisten.html). Auch die europäischen Innenminister konnten sich am Montag auf keinen einheitlichen Kurs einigen und vertagten die Entscheidung auf Oktober (http://www.sueddeutsche.de/politik/verteilung-von-asyl-su¬chenden-in-europa-eu-fluechtlingsquote-bleibt-umstritten-schulz-enttaeuscht-1.2648341). Währenddessen scheinen immer mehr Länder dem Kurs Ungarns zu folgen, wenn auch in abgemilderter Form, damit kein „Massenschleichweg“ entstehe, kommentiert Berthold Kohler die letzten Entwicklungen (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kommentar-von-berthold-kohler-zu-grenzkontrollen-13803072.html).

Aus völker-und menschenrechtlicher Sicht hat Europa im Grunde die Pflicht, allen Schutzsuchenden Hilfe zu gewähren und kann dabei sogar von einer Zuwanderung profitieren, denn in den kommenden Jahren brauchen Länder wie Deutschland mehr Erwerbstätige (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/was-europa-den-fluechtlingen-schuldet-13780084.html).

Doch stellt sich wiederholt die Frage, wie Europa mit dieser Situation umgehen soll, existieren doch auch noch andere ungelöste Probleme, wie die steigende Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa. Trotz einer postulierten wirtschaftlichen Stärke gibt es noch immer keinen Ansatz, wie den fast 40 Millionen jungen Arbeitslosen geholfen werden kann (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/studie-der-oecd-europas-kri-sen-treffen-die-jugend-besonders-hart-1.2495402).

Linkdossier 1: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“

Von einer „Union der Uneinigkeit“ (http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-union-der-uneinigkeit-1.2620878) sprechen die Einen, während Andere dazu auffordern, das Prinzip der ever closer union (http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/europa-alt-neu) wieder in die Tat umzusetzen.

Die EU polarisiert wie seit langem nicht mehr: Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron fordert eine „Neugründung Europas“, mit einem Euro-Kommissar in Brüssel, der in Zukunft als Koordinator für die Wirtschafts-und Sozialpolitik der EU fungieren soll (http://www.sueddeutsche.de/politik/emmanuel-macron-im-interview-wir-wollen-eine-neugruendung-europas-1.2628139), ein zusätzliches Budget soll diesem mehr Handlungsspielraum einräumen. Ein Plan, dem auch Angela Merkel grundsätzlich zustimmt, ebenso wie Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, der sich eine Veränderung der Euro-Zone „hin zu einer Wirtschafts- und Sozialunion mit einer stärkeren Koordinierung und Harmonisierung der Wirtschafts- und Steuerpolitik“ vorstellen kann (http://www.sueddeutsche.de/politik/reformen-europa-der-kleinen-schritte-1.2628649). Dient die EU also noch immer als Mechanismus zur Einigung Europas? Im Gegenteil, meint der Politikwissenschaftler Jan Zielonka. Die EU sei bedroht wie nie zuvor: Durch das verstärkte Auftreten rechtpopulistischer Parteien, durch die Griechenlandkrise und durch den möglichen Austritt Großbritanniens werde die EU weiterhin geschwächt. Eine Reform und Erneuerung der EU hält Zielonka nicht für möglich, die Abhängigkeit der einzelnen Länder voneinander führe nicht mehr zu „Integration, sondern zur Desintegration“ (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-07/europaeische-union-integration-desintegration-krise/komplettansicht).

Ist die EU also als solche überhaupt noch attraktiv? Während Länder wie Island ihren Beitrittsantrag zurückziehen, scheint die EU für beispielsweise Serbien noch immer den Vorrang vor einer stärkeren Anbindung an Russland zu haben. Trotz der Bemühungen Moskaus‘, Serbien für die Euroasiatische Union zu gewinnen, ist die EU bei den serbischen Bürgern weiterhin beliebt (http://www.sueddeutsche.de/politik/russlands-werben-um-serbien-vergebliches-trommeln-gegen-europa-1.2255958).

Jedoch gibt es weiterhin starke regionale Unterschiede hinsichtlich der wirtschaftlichen Situation in den einzelnen EU-Ländern. In vielen südlichen Ländern wie Spanien und Italien hat sich die Anzahl der Armen deutlich erhöht, wohingegen in Deutschland und Finnland eine Verringerung der Armut festgestellt wurde. Aufgrund der unterschiedlichen Lebensstandards innerhalb der EU wurde in letzter Zeit auch vermehrt ein neues Krisenmanagement gefordert, um gerade die Jugendarbeitslosigkeit zu senken (http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-04/europa-armut-nord-sued-gefaelle/komplettansicht).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann diskutieren Sie mit unseren Expertinnen und Experten bei unserer nächsten Podiumsdiskussion zum Thema „Die Europäische Union- Zwischen Dauerkrise und ‚leiser Supermacht’“, am 21. September 2015 ab 18:30 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Hier können Sie sich anmelden oder rufen Sie uns an unter: (0228) 37786-20

 

 

Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“

Am 21.09.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung im Leibnizsaal der Berlin-Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter walter@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nach dem kriegerischen 20. Jahrhundert wurde die Europäische Union zum Zwecke des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes gegründet. Mittlerweile ist sie mit 28 Mitgliedsstaaten zu einer „leisen Supermacht“ aufgestiegen (Moravcsik 2009) und misst sich als große Welthandelsmacht mit den USA, China und Indien. Die Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung gehören zur weltweiten Spitze. In ihrem Bestreben zur Verrechtlichung internationaler Beziehungen ist sie zudem eine der führenden Zivilmächte.

Die Attraktivität der Europäischen Union scheint deshalb für einige ihrer Nachbarländer ungebrochen. Beitrittskandidaten sind sogar bereit, erhebliche Anstrengungen aufzuwenden und viele Jahrzehnte zu warten, um Aussicht auf Aufnahme zu bekommen. Andererseits beherrschen Themen wie die Euro-Krise und die Haushaltslage in Griechenland zunehmend die öffentliche Diskussion. Manche sprechen in Anbetracht des wirtschaftlichen Gefälles, der trägen Koordination und der Vielzahl an Partikularinteressen der Mitgliedsstaaten sogar von einer „europäischen Dauerkrise“. In Großbritannien soll im nächsten Jahr ein Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union stattfinden. Der Ausgang könnte zu einer erneuten Zerreißprobe für die Gemeinschaft werden. Aber auch Bürokratismus und die scheinbare Intransparenz der politischen Prozesse sind immer wieder geäußerte Kritikpunkte.

Welche unterschiedlichen Bewertungen der Europäischen Union gibt es unter den Mitgliedsstaaten? Wohin soll oder kann sich die Europäische Union weiterentwickeln? Sollen weitere Länder aufgenommen werden? Welche Rolle spielen hierbei Urteile und Vorurteile, die zurzeit insbesondere zwischen dem Norden und dem Süden bestehen? Und welche Erwartungen haben die osteuropäischen Staaten an Europas Zukunft? Sind divergierende Grundansichten möglicherweise die Motive für die Skepsis? Neigen wir als europäische Bürger vielleicht zu sehr dazu, besonders strenge Bewertungsmaßstäbe anzulegen und die Vorteile der Europäischen Union kleinzureden?

Diese und weitere Fragen diskutieren unsere Expertinnen und Experten aus historischer, wirtschaftlicher, politischer und soziologischer Perspektive. Ein Umtrunk im Anschluss gibt Gelegenheit zu weiterem Gedankenaustausch.

Es diskutieren mit Ihnen:

Prof. Dr. Martin Baumeister
Deutsches Historisches Institut Rom
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Miloš Řezník
Deutsches Historisches Institut Warschau
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Christian Tomuschat
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Moderation: Anne Raith
Deutschlandfunk

Zum Anschauen: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Am 21. Mai 2015 wurde in der Bundeskunsthalle in Bonn das Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?“ im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Bundeskunsthalle diskutiert.

Geisteswissenschaft im Dialog – Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Beatrice von Bismarck, Thomas Kirchner, Markus Lüpertz und Barbara Vinken thematisierten mit Markus Brock welcher Strategien sich Künstlerinnen und Künstler bedienen, um die eigene Popularität zu steigern. Ist es zu kurz gegriffen, den Wunsch nach Bekanntheit und Anerkennung im Zusammenhang mit einer Wertsteigerung der eigenen Kunst zu sehen? Schließlich sind heute Autoren, die Presse, Kunstsammler und Wissenschaftler am Kult des Künstlers beteiligt und profitieren von ihm. Sie sind in der Lage, Stars und Sternchen zu kreieren. Nützt es einem Künstler überhaupt, Zentrum eines solchen Kultes zu sein oder büßt er nicht eigentlich seine persönliche Freiheit ein und wird gezwungen, eine Rolle zu spielen, die den Erwartungen des Feuilletons genügt? Oder ist es etwa gerade der kluge Umgang mit der Öffentlichkeit, der den Künstler zum Star macht? Gibt es hierfür vielleicht sogar Grundsätze, die man erlernen kann? Was macht also einen Michelangelo zu einem Michelangelo und einen Lagerfeld zu einem Lagerfeld?

Linkdossier 3: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Die italienische Renaissance wird in den Augen Vieler vor allem durch ihre Kunst und ihre kulturellen Werke repräsentiert. Einer der bekanntesten und einflussreichsten Künstler dieser Zeit war Michelangelo Buonarroti (1475-1564 n. Chr.). Wie auch Leonardo Da Vinci war Michelangelo nicht nur Maler, sondern zugleich Dichter, Bildhauer, Architekt und Wissenschaftler, der die Natur und die Geheimnisse des Körpers zu enthüllen versuchte. Seine Schaffenskraft war so bedeutend, dass er als ein Riese bezeichnet werden kann, auf dessen Rücken andere Künstlerinnen und Künstler von der Renaissance bis zum heutigen Tag stehen. (http://www.ksta.de/kultur/bundeskunsthalle-in-bonn-alle-sonnen-sich-im-ruhm-des-giganten,15189520,29762672.html )

Ausstellungen, die die Werke und das Leben dieser Kunstikone dokumentieren, finden sich in der ganzen Welt und setze sich mit immer neuen Fragen und neuen Perspektiven auf den Künstler auseinander. Eine dieser Perspektiven wird in der bis zum 25. Mai in der Bonner Bundeskunsthalle laufenden Michelangelo Ausstellung eingenommen. Der Titel der Ausstellung “Der Göttliche – Hommage an Michelangelo“ bezieht sich nicht nur auf den Mann selbst, sondern auf den Mythos, der schon zu seinen Lebzeiten über ihn entstanden ist, der bis heute andauert und der als Inspiration und immer wiederauch  als Leitfaden für Künstlerinnen und Künstler aller Epochen gedient hat. (http://www.portalkunstgeschichte.de/meldung/der-goettliche-hommage-an-michelangelo-bundeskunsthalle-bonn-bis-25-mai-2015-6726.html )

Grundsätzlich jedoch ist die Ausstellung dem Mythos gewidmet und stellt jene ins Rampenlicht, die den Meister als Vorbild genommen haben, oder sich von ihm haben inspirieren lassen- Unter anderem gehören dazu bekannte Künstler wie Raffael, Caravaggio, Rubens, Rodin, Cézanne, Moore, Mapplethorpe, Lüpertz oder Struth. Wie auch Michelangelo selbst sind hier nicht nur Maler, sondern auch Künstler aller Richtungen vertreten z. B. Bildhauer, Fotografen oder Filmemacher. (http://www.dw.de/die-kunstwelt-verneigt-sich-vor-michelangelo/a-18236402) Dabei geht es nicht allein um Kunstgeschichte, sondern auch um Kunst als ein Medium, das in seinen geschichtlichen Kontext gesetzt werden muss. Dieser mediengeschichtliche Aspekt gibt der Ausstellung eine Stoßrichtung, die sie von vielen anderen Ausstellungen über Michelangelo unterscheidet.

Vergessen Sie nicht: Am kommenden Donnerstag findet die Geisteswissenschaft im Dialog Podiumsdiskussion „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? Von Michelangelo bis Lagerfeld“ ab 19:00 Uhr in Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn statt! Hier geht es direkt zur Anmeldung!

Tweetup vor der GiD-Podiumsdiskussion „Künstlerkult, Starkult“ am 21. Mai in der Bundeskunsthalle in Bonn

In einem Interview hat Karl Lagerfeld einmal gesagt, dass das Internet bald wieder verschwinden würde. Wir sehen das natürlich anders, aber bevor seine Prophezeiung doch noch eintrifft, lädt die Max Weber Stiftung gemeinsam mit der Bundeskunsthalle zum TweetUp #twitaporter ein.

Das TweetUp findet am Donnerstag, dem 21. Mai, um 18 Uhr in der Bundeskunsthalle statt. Wir werden durch die Ausstellung „Karl Lagerfeld. Modemethode“ geführt und können dabei Karl Lagerfeld und seine Mode kennenlernen – von den ersten Entwurfsskizzen bis zum fertigen Kleidungsstück. Getwittert wird mit dem Hashtag #twitaporter. Im Anschluss sind die Twitterati herzlich eingeladen, eine Podiumsdiskussion der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ zum Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? Von Michelangelo bis Lagerfeld“ zu besuchen.

Teilnahme:

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Wer mitmachen möchte, sollte sich bis zum 14. Mai 2015 unter blogs[at]maxweberstiftung.de anmelden (bitte sowohl den Klarnamen als auch den Namen des Twitteraccounts nicht vergessen). Die Twitterati werden dann am 15. Mai benachrichtigt. Der Eintritt in die Ausstellung, die Teilnahme an der Führung und der Besuch der Podiumsdiskussion mit anschließendem Empfang sind für die Twitterati kostenfrei.

Die Ausstellung und die Podiumsdiskussion:

„Ich halte mich wirklich nicht für ein Genie. Ich finde sogar, unter uns gesagt, ich hätte viel mehr aus mir machen können. (…) Das hat schon meine Mutter gesagt. Um sie zu zitieren: ‚Du hättest mehr aus dir machen können, aber bei deinem Mangel an Ehrgeiz ist es schon okay, was du geschafft hast.'“

So spricht Karl Lagerfeld über sich selbst. Dass hier Eigen- und Fremdwahrnehmung stark auseinandergehen, macht auch die Ankündigung der Bundeskunsthalle zur Ausstellung „Karl Lagerfeld. Modemethode“ (28.3. – 13.9.2015) deutlich:

„Als Genie der Mode gilt Karl Lagerfeld nicht nur, weil er Klassiker wie das Chanel-Kostüm durch unkonventionelles Design stetig erneuert und sich seit Jahrzehnten als Gestalter fortwährend neu erfindet.“

Dass Karl Lagerfeld ein gewisser Starkult umgibt, sieht man schon an der Inszenierung seiner Katze Choupette: Sie hat einen eigenen instagram-Account mit aktuell über 60.000 Abonnenten. Im Kontext der aktuellen Ausstellung findet im Anschluss an das TweetUp ab 19 Uhr eine Podiumsdiskussion der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“, veranstaltet von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Max Weber Stiftung, zum Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? Von Michelangelo bis Lagerfeld“ in der Bundeskunsthalle statt, in der unter anderem folgende Fragen diskutiert werden: Was machen Künstler, um berühmt zu werden? Wie gehen Künstler damit um, dass ihr Privatleben öffentlich wird? Kann man „berühmt sein“ lernen? Mehr Infos dazu unter www.geisteswissenschaft-im-dialog.de/

Was ist ein TweetUp überhaupt?

Bei einem TweetUp treffen sich Twitterati zu einer Führung in einem Museum oder einer anderen Kulturinstitution und nehmen das Internet mit in die Ausstellung. Es wird getwittert, was die Smartphones hergeben. Per Hashtag (Das Rautezeichen “#” in Kombination mit einem Stichwort) werden alle Tweets zum gemeinsamen Besuch gesammelt. So kann man auch virtuell an einer Führung teilnehmen, wenn man selbst gar nicht vor Ort ist, und sich in Diskussionen via Twitter einklinken. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere soziale Netzwerke wie facebook, instagram, flickr usw. genutzt.

Linkdossier 2: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Nicht nur die Stars von heute pflegen einen oft eher eigenartigen Lebensstil, wie beispielsweise Karl Lagerfeld, der offen über sich sagt, er sei eingebildet und exzentrisch. Seiner Katze Choupette stellt er schließlich zwei Dienstmädchen, einen Fahrer und einen Twitteraccount zur ständigen Verfügung. Der Neuropsychologe David Weeks sowie Jamie James führten eine Studie mit 1000 exzentrischen Versuchspersonen durch und kamen zu dem Schluss, dass Exzentriker der Motor des Fortschritts sind. Halten wir dieses Ergebnis für plausibel?

In der Kunst sind tatsächlich viele Exzentriker und Exzentrikerinnen zu finden, geht es hier doch oft um den gezielten Bruch mit Traditionen und Konventionen. In einer Folge von Planet Wissen im WDR erzählte Elke Koska, Künstlerin, Managerin und Muse des Künstlers HA Schult, aus ihrem extravaganten Leben und den Beweggründen für ihr ungewöhnliches Auftreten. Die Sendung können Sie hier sehen.

Der Maler und Bildhauer Markus Lüpertz, der am 21. Mai unser Gast sein wird, sieht sich und andere Künstler als Auserwählte mit Sonderstatus und einem Auftrag von Gott. In einem Interview anlässlich seiner ersten großen Retrospektive in Paris mit der dpa äußerte er sich zu seinem Image und seiner Selbstsicht. Das Interview finden Sie hier: „Ich bilde mir ein, bestimmte Freiheiten zu haben. Das Recht auf Unmoral und gewisse Respektlosigkeiten. Das Recht, die Wahrheit zu verbiegen. Das Recht zu lügen. Das sind gewisse Privilegien.“ Sind diese Aussagen seiner tieferen Überzeugung geschludet? Schließlich reflektiert er in einem Interview mit der WAZ die Rolle der Biographie für die Kunst und weiß sehr wohl um die Wirkung: „Das war eine personifizierte Kunstfigur [i. e. Joseph Beuys, Anm. d. Red.]. Kunst zum Anfassen. Ich habe in meinem Leben nie mehr einen so komplexen Künstler erlebt wie ihn. Das ist sicherlich seine großartige Leistung, seine Bedeutung. Das Werk selber ist natürlich abhängig von seiner Existenz.“

Manchmal scheint die Exzentrik nämlich auch intendiert zu sein. So schreibt Professor Barbara Lange über Joseph Beuys: „In diesem Kontext der 1960er Jahre entsteht die Künstlerfigur Beuys, wie wir sie kennen und wie sie im „Zeitmagazin“ oder in der Comic-Biographie dargestellt wird: Beuys ändert seinen Habitus hin zum unverkennbaren Outfit mit Hut, Anglerweste, Jeans und schwerem Schuhwerk: später ergänzt durch Luchsfellmantel und Spazierstock. Er führt den Lebenslauf/Werklauf ein und etabliert die Erzählung von der wundersamen Rettung durch die Tataren. Er beginnt damit, sein Werk und seine Handlungen genauer aufeinander abzustimmen, so, als ob alles dem „großen Plan“ zu entsprechen scheint, den er gegenüber seinem ersten Sammler, Karl Ströher in Darmstadt, immer wieder erwähnt und für den er Geld benötigt.“ (Laferl, Christopher F.; Tippner, Anja (2011): Leben als Kunstwerk: Künstlerbiographien im 20. Jahrhundert, S. 120)

Eine ganz ähnliche Ansicht vertritt die Soziologin Felicitas Dörr-Backes. Sie sieht mit Bezug zur oben genannten Studie von Weeks/James über Exzentrikerinnen und Exzentriker auch das häufig auftretende, kalkulierte Moment hinter den Verhaltensweisen: „Weil sie diese Eigenschaften in sich verbinden, können sie ihrer Kultur partiell auch kritisch gegenüber stehen, neue Standpunkte vertreten und Kulturkritik wirksam inszenieren. Ihre Kritik hat immer eine spezifische Form, denn erstens ist sie meistens ästhetisch verpackt und zweitens ist sie in ihrer Wirkung haargenau kalkuliert.“ (Felicitas Dörr-Backes (2003): Exzentriker: Die Narren der Moderne, S. 126)

Am 21.05.15 wird ab 19:00 Uhr unsere nächste GiD-Veranstaltung in Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn zum Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?“ stattfinden. Dazu laden wir sie herzlich ein! Bitte melden Sie sich an unter walter@maxweberstiftung.de, da die Plätze begrenzt sind. Wir freuen uns, Sie in Bonn begrüßen zu dürfen!

Linkdossier 1: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Anlässlich unserer nächsten GiD-Veranstaltung am 21. Mai ab 19:00 Uhr in Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn zum Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?“ haben wir Ihnen ein erstes Linkdossier zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen

Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Am 21.05.15 findet um 19:00 Uhr unsere nächste GiD-Veranstaltung in der Bundeskunsthalle in Bonn statt. Dazu laden wir sie herzliche ein! Um Anmeldung unter walter@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Berühmte Künstler und ihre Mythen gehören untrennbar zusammen. Ihr Leben selbst wird zu einer Art Kunstwerk, je mehr Geschichten und Anekdoten sich um das Rätsel ihrer Kreativität ranken.  Michelangelo war einer der ersten, der seine eigene Außenwirkung aktiv mitgestaltete. Er ließ seinen Schüler, Ascanio Condivi, eine Gegenbiographie zu der bereits erschienenen von Giorgio Vasari schreiben. Der Usus, die eigene Person zu stilisieren, ist seitdem eine besondere Eigenschaft des künstlerischen Metiers geblieben, der die heutige Mediengesellschaft immer neue Präsentationsmöglichkeiten bietet.

Die Spekulationen um das Leben von Kunstschaffenden regen zur Diskussion an. Sie werden öffentlich kritisiert oder gelobt, sie polarisieren. „Labels“ wie „der Teufelsgeiger“ für Paganini oder die Anekdoten über Francisco de Goya erzählen von besonderen Charakteren, die das Publikum in einer Grauzone zwischen Inspiration und Wahn verortet.

Welcher Strategien bedienen sich Künstlerinnen und Künstler, um die eigene Popularität zu steigern? Ist es zu kurz gegriffen, den Wunsch nach Bekanntheit und Anerkennung im Zusammenhang mit einer Wertsteigerung der eigenen Kunst zu sehen? Schließlich sind heute Autoren, die Presse, Kunstsammler und Wissenschaftler am Kult des Künstlers beteiligt und profitieren von ihm. Sie sind in der Lage, Stars und Sternchen zu kreieren. Nützt es einem Künstler überhaupt, Zentrum eines solchen Kultes zu sein oder büßt er nicht eigentlich seine persönliche Freiheit ein und wird gezwungen, eine Rolle zu spielen, die den Erwartungen des Feuilletons genügt? Oder ist es etwa gerade der kluge Umgang mit der Öffentlichkeit, der den Künstler zum Star macht? Gibt es hierfür vielleicht sogar Grundsätze, die man erlernen kann? Was macht also einen Michelangelo zu einem Michelangelo und einen Lagerfeld zu einem Lagerfeld?

Zu einer Diskussion dieser und weiterer Fragen laden wir Sie herzlich ein. Ein Umtrunk im Anschluss gibt Gelegenheit zu weiterem Gedankenaustausch und Nachfragen.

 

Es diskutieren mit Ihnen:

 

Prof. Dr. Beatrice von Bismarck
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Prof. Dr. Thomas Kirchner
Deutsches Forum für Kunstgeschichte der Max Weber Stiftung

Prof. Dr. h. c. Markus Lüpertz
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste

Prof. Dr. Barbara Vinken
Ludwig-Maximilians-Universität München

Moderation: Markus Brock

Die Veranstaltung wird in Kooperation von Geisteswissenschaft im Dialog (GiD) und der Bundeskunsthalle durchgeführt. GiD ist eine Veranstaltungsreihe der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Max Weber Stiftung – Deustche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Schirmherrin von GiD ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka.

Zum Anschauen: Englisch in der Wissenschaft

Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?

Die viel beschworene und von der Politik mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit Deutschlands geforderte „Internationalisierung“ der deutschen Universitäten ist in den letzten Jahren mit einer zunehmenden Reduzierung der existierenden Sprachenvielfalt einhergegangen. Die englische Sprache dominiert in Vorträgen und Veröffentlichungen. Nur noch 1 % der naturwissenschaftlichen Publikationen erscheinen auf Deutsch (Quelle: Ulrich Ammon, 2010 F&L). Zahlreiche Studiengänge werden bereits ausschließlich auf Englisch durchgeführt. Als eine Folge sind immer weniger Schüler bereit, mehr als eine Fremdsprache zu lernen. Angesichts dieser Entwicklung verfassten die deutschen Wissenschaftsorganisationen einerseits und der Europäische Rat andererseits in der jüngsten Vergangenheit Appelle, die Mehrsprachigkeit in der Wissenschaft zu bewahren und zu befördern. Eine einzige „Lingua franca“ bietet viele Vorteile: Sie gewährleistet die Verständigung zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Nationen und zwingt sie dazu, komplexe Sachverhalte auf ein allgemeinverständliches Maß zu komprimieren. Sprachliche Barrieren werden abgebaut. Und schließlich gab es in der Geschichte immer eine wissenschaftliche Verständigungssprache: Zuerst Griechisch, dann Latein, in der Neuzeit Französisch und heute Englisch.

Die Befürworter der Mehrsprachigkeit verweisen aber auf ähnlich überzeugende Argumente: Die Einfachheit des in der Realität verwendeten „Pidgin-Englisch“ erlaube gar keine angemessene Kommunikation komplexer wissenschaftlicher Sachverhalte. Die länderspezifischen Traditionen gingen außerdem zwangsläufig verloren, wenn ihre Sekundärliteratur nicht mehr gelesen werde. Mehrsprachigkeit könne hingegen für Interkulturalität sensibilisieren. Wohin wird sich die wissenschaftliche „Community“ bewegen? Kehren wir ins Mittelalter zurück, indem nun zwar nicht mehr Latein, dafür aber Englisch gesprochen wird? Können wir aus historischen Entwicklungen Lehren für heute ziehen? Welche Vor- und Nachteile hat eine Einheitssprache in einer multipolaren Welt? Kommt eine kritische Begriffsbildung nicht erst durch den schwierigen Übersetzungsprozess zustande? Was sollte zukünftigen Wissenschaftlergenerationen geraten werden?

Es diskutierten am 6. Februar 2015 in der Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig in Leipzig:

Dr. Jens Boysen
Deutsches Historisches Institut Warschau,
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Dr. h. c. Evamarie Hey-Hawkins
Universität Leipzig

Prof. Dr. Jürgen Jost
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften,
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Prof. Dr. Jürgen Trabant
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Prof. Dr. Gisela Trommsdorff
Universität Konstanz

Moderation: Dr. Ulrike Burgwinkel