Der Rhein – ein europäischer Fluss?

Foto: Arno Hoyer -  Dry River | CC BY 2.0
Foto: Arno HoyerDry River | CC BY 2.0

Am 6. Dezember 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog in der Bundeskunsthalle in Bonn stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wann? 6. Dezember 2016, 18:00 Uhr

Wo? Bundeskunsthalle, Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten an: gid@maxweberstiftung.de

Der Rhein hat sich von einer vermeintlich natürlichen Grenze zu einem Symbol des geeinten Europas entwickelt. Im 19. Jahrhundert war er aber nicht nur ein „Puffer“ zwischen den Antagonisten Deutschland und Frankreich, sondern auch ein Ort, der vor allem holländische und britische Maler anzog, deren Werke bis heute das Bild von der Rheinromantik prägen. Der Rhein wurde aber immer auch ökonomisch genutzt.

„Der Rhein – ein europäischer Fluss?“ weiterlesen

(Ge)schlecht konstruiert? Gender und Identität aus transregionaler Perspektive

Am 26. November 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog im Adam-von-Trott-Saal des Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa in Göttingen stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wann? 23. November 2016, 18:00 Uhr

Wo? Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal, Wilhelmsplatz 3,37073 Göttingen

Anmeldung bis zum 16. November erbeten an: gid@maxweberstiftung.de

Die Vielfalt der Geschlechter und der öentliche Umgang mit ihr ist, nicht nur in Deutschland, ein viel diskutiertes Thema. Im gesellschaftlichen Diskurs kommt es immer wieder zu kontroversen Diskussionen. Was gilt als „weiblich“, was als „männlich“? Gibt es eine eindeutige Binarität der Geschlechter, die klare Grenzen zwischen Männern und Frauen bestimmt? Welche Rolle kommt naturwissenschaftlichen Erkenntnissen bei der Bestimmung von Mann-Sein und Frau-Sein zu? Welche Bedeutung haben religiöse, symbolische und andere gesellschaftliche Praktiken bei der Schaffung von Geschlechternormen? Unterschiedliche Gesellschaften stellen sich die Frage nach der Rolle, Funktion und Bedeutung von Geschlecht immer wieder aufs Neue. Nicht nur daran zeigt sich die Flexibilität von vermeintlich eindeutigen und unveränderbaren Geschlechternormen.

„(Ge)schlecht konstruiert? Gender und Identität aus transregionaler Perspektive“ weiterlesen

Linkdossier: Instrumentalisiert?! Musik und Politik

Anlässlich unserer nächsten GiD-Veranstaltung am 20. Oktober ab 18:00 Uhr in München zum Thema „Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ haben wir Ihnen ein erstes Linkdossier zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

„Linkdossier: Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ weiterlesen

Instrumentalisiert?! Musik und Politik

Am 20. Oktober 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wann? 20. Oktober 2016, 18:00 Uhr

Wo? Bayerische Akademie der Wissenschaften, Plenarsaal, Alfons-Goppel-Str.11, Residenz, 80539 München

Anmeldung bis zum 13. Oktober erbeten an: gid@maxweberstiftung.de

Mit Musik wurde und wird Politik gemacht. Dies zeigt zum Beispiel die immer wiederkehrende Debatte darüber, ob Spieler der Fußballnationalmannschaft die deutsche Nationalhymne mitsingen oder nicht. Die besondere Verbindung von Musik und Politik über die Jahrhunderte machen auch Krönungsmessen deutlich, die eigens für Machthaber komponiert wurden.

„Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ weiterlesen

Zum Anschauen: Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Am 29. April 2016 wurde in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin das Thema „Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung“ im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften diskutiert.

Prof. Dr. Christoph Möllers, Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Tomuschat, Dr. Richard Wittmann und Dr. Nadjma Yassari thematisierten mit Stephan Detjen (Deutschlandfunk) unter anderem, wie frühere Rechtsordnungen mit kulturellen Unterschieden umgingen. Weitere Fragen waren: Wie wurde bei allen Veränderungen die Funktion der Staatlichkeit gewährleistet, und wie wurden die Ansprüche verschiedener Interessensgruppen miteinander in Ausgleich gebracht? Ist eine Gemeinschaft mit unterschiedlichen Rechtsvorstellungen überhaupt denkbar oder gefährdet sie eine funktionierende Staatlichkeit grundsätzlich? Und inwiefern ermöglichen uns die Antworten auf diese Fragen neue Perspektiven auf aktuelle Entwicklungen?

Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Am 29. April 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wann? 29. April 2016, 18:00 Uhr

Wo? Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin

Arbeitsmigration, Entkolonialisierung und Flüchtlingsbewegungen führen seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer erheblichen Zunahme an kultureller Diversität in westlichen Einwanderungsgesellschaften. Dies bringt für die Gesellschaften vielfältige Veränderungen mit sich – dabei ist das Prinzip der Vielfalt Grundlage des Zusammenlebens in fortschrittlichen Gesellschaften.

Es wurden nicht zuletzt auch an die staatlichen Rechtssysteme neue Herausforderungen herangetragen, die einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung bedürfen. So wurden beispielsweise im öffentlichen Recht kulturell begründete Ansprüche formuliert, die sich in Teilen von den geltenden Normen der Gesellschaften unterschieden, wie zum Beispiel Debatten um das Tragen eines Kopftuches als Lehrkraft oder das Beschneidungsritual in der jüdischen und muslimischen Religion zeigen.

Wie lässt sich kulturelle Vielfalt in bestehende Rechtsordnungen integrieren – welche Chancen bietet sie und wo gibt es eventuell auch Grenzen? Und wie zeigt sich diese Vielfalt in den verschiedenen nationalstaatlichen Rechtsordnungen?

„Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung“ weiterlesen

Zum Anschauen: Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie

Und hier das Video zu unserer letzten GiD-Podiumsdiskussion:

„Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie“

an der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, mit:

Prof. Dr. Andreas Gestrich
Deutsches Historisches Institut London
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Justus Haucap
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE)
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften
und der Künste

Prof. Dr. Hans-Joachim Roth
Universität zu Köln

Moderation: Katharina Blaß

Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie

Am 10.12.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter gid@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind.

„Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie“ weiterlesen

Zum Anschauen: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

Unser Video zur GiD-Veranstaltung Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“ ist nun online und kann abgerufen werden!

Unsere Gäste waren:

Prof. Dr. Martin Baumeister
Deutsches Historisches Institut Rom
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Miloš Řezník
Deutsches Historisches Institut Warschau
Max Weber Stiftung

Dr. Daniela Schwarzer
German Marshall Fund of the United States (GMD)

Prof. Dr. Christian Tomuschat
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Moderation: Anne Raith
Deutschlandfunk

Linkdossier 2: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

„Es fehlt an Europa und es fehlt an Union“, machte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am vergangenen Mittwoch in seiner Rede in Brüssel deutlich (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/jean-claude-juncker-eu-asylrecht-fluecht-linge-umverteilung). Juncker forderte mehr Offenheit, weniger Abschottung und dass der religiöse Hintergrund der Flüchtlinge bei ihrer Aufnahme keine Rolle spielen solle. Eine gerechtere Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen soll es geben, damit gerade Länder wie Italien, Griechenland und Ungarn entlastet werden (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/juncker-fordert-mehr-engagement-in-der-fluechtlingskrise-13794043.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2).

Doch besonders bei den osteuropäischen Ländern stößt dieser Vorschlag nicht auf Zu¬stimmung, bezeichnete Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán die Welle der Flüchtlinge zuletzt als „deutsches Problem“ und spricht sich zusammen mit Polen, der Slowakei und Tschechien gegen eine Quotenregelung aus (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/ungarn-eu-fluechtlingspolitik-viktor-orban-martin-schulz). Vielerorts spielt dabei auch die Religion der Flüchtlinge eine Rolle, der ungarische Bischof László Kiss-Rigó nannte den Zustrom eine „Invasion“, er befürchtet eine starke Zunahme des Islams in Ungarn (http://www.sueddeutsche.de/politik/reaktionen-in-europa-das-sind-keine-fluechtlinge-das-ist-eine-invasion-1.2638634).

Zerfällt Europa über der Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen? EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt jedenfalls vor einem „Riss in Europa“ und ruft die Länder zu mehr europäischer Solidarität auf, mit besonderem Augenmerk in Richtung Ungarn, das auf europäische Hilfe angewiesen sei (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/eu-asylpolitik-schulz-einwanderung-quote). Es sollte gerade innerhalb von Europa einen stärkeren Zusammenhalt geben, schreibt Klaus-Dieter Frankenberger (http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/kommentar-das-groesste-prob-lem-der-eu-13794039.html). Die Flüchtlingskrise sei nur ein weiteres Indiz für die enormen kulturellen und politischen Unterschiede in Europa, das Gemeinschaftsgefühl sei im Grunde nicht mehr existent, ein „Europa der Egoisten“ sei auf dem Vormarsch (http://www.welt.de/politik/ausland/article146131206/Herzlich-willko-mmen-im-Europa-der-Egoisten.html). Auch die europäischen Innenminister konnten sich am Montag auf keinen einheitlichen Kurs einigen und vertagten die Entscheidung auf Oktober (http://www.sueddeutsche.de/politik/verteilung-von-asyl-su¬chenden-in-europa-eu-fluechtlingsquote-bleibt-umstritten-schulz-enttaeuscht-1.2648341). Währenddessen scheinen immer mehr Länder dem Kurs Ungarns zu folgen, wenn auch in abgemilderter Form, damit kein „Massenschleichweg“ entstehe, kommentiert Berthold Kohler die letzten Entwicklungen (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kommentar-von-berthold-kohler-zu-grenzkontrollen-13803072.html).

Aus völker-und menschenrechtlicher Sicht hat Europa im Grunde die Pflicht, allen Schutzsuchenden Hilfe zu gewähren und kann dabei sogar von einer Zuwanderung profitieren, denn in den kommenden Jahren brauchen Länder wie Deutschland mehr Erwerbstätige (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/was-europa-den-fluechtlingen-schuldet-13780084.html).

Doch stellt sich wiederholt die Frage, wie Europa mit dieser Situation umgehen soll, existieren doch auch noch andere ungelöste Probleme, wie die steigende Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa. Trotz einer postulierten wirtschaftlichen Stärke gibt es noch immer keinen Ansatz, wie den fast 40 Millionen jungen Arbeitslosen geholfen werden kann (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/studie-der-oecd-europas-kri-sen-treffen-die-jugend-besonders-hart-1.2495402).

Linkdossier 1: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“

Von einer „Union der Uneinigkeit“ (http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-union-der-uneinigkeit-1.2620878) sprechen die Einen, während Andere dazu auffordern, das Prinzip der ever closer union (http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/europa-alt-neu) wieder in die Tat umzusetzen.

Die EU polarisiert wie seit langem nicht mehr: Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron fordert eine „Neugründung Europas“, mit einem Euro-Kommissar in Brüssel, der in Zukunft als Koordinator für die Wirtschafts-und Sozialpolitik der EU fungieren soll (http://www.sueddeutsche.de/politik/emmanuel-macron-im-interview-wir-wollen-eine-neugruendung-europas-1.2628139), ein zusätzliches Budget soll diesem mehr Handlungsspielraum einräumen. Ein Plan, dem auch Angela Merkel grundsätzlich zustimmt, ebenso wie Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, der sich eine Veränderung der Euro-Zone „hin zu einer Wirtschafts- und Sozialunion mit einer stärkeren Koordinierung und Harmonisierung der Wirtschafts- und Steuerpolitik“ vorstellen kann (http://www.sueddeutsche.de/politik/reformen-europa-der-kleinen-schritte-1.2628649). Dient die EU also noch immer als Mechanismus zur Einigung Europas? Im Gegenteil, meint der Politikwissenschaftler Jan Zielonka. Die EU sei bedroht wie nie zuvor: Durch das verstärkte Auftreten rechtpopulistischer Parteien, durch die Griechenlandkrise und durch den möglichen Austritt Großbritanniens werde die EU weiterhin geschwächt. Eine Reform und Erneuerung der EU hält Zielonka nicht für möglich, die Abhängigkeit der einzelnen Länder voneinander führe nicht mehr zu „Integration, sondern zur Desintegration“ (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-07/europaeische-union-integration-desintegration-krise/komplettansicht).

Ist die EU also als solche überhaupt noch attraktiv? Während Länder wie Island ihren Beitrittsantrag zurückziehen, scheint die EU für beispielsweise Serbien noch immer den Vorrang vor einer stärkeren Anbindung an Russland zu haben. Trotz der Bemühungen Moskaus‘, Serbien für die Euroasiatische Union zu gewinnen, ist die EU bei den serbischen Bürgern weiterhin beliebt (http://www.sueddeutsche.de/politik/russlands-werben-um-serbien-vergebliches-trommeln-gegen-europa-1.2255958).

Jedoch gibt es weiterhin starke regionale Unterschiede hinsichtlich der wirtschaftlichen Situation in den einzelnen EU-Ländern. In vielen südlichen Ländern wie Spanien und Italien hat sich die Anzahl der Armen deutlich erhöht, wohingegen in Deutschland und Finnland eine Verringerung der Armut festgestellt wurde. Aufgrund der unterschiedlichen Lebensstandards innerhalb der EU wurde in letzter Zeit auch vermehrt ein neues Krisenmanagement gefordert, um gerade die Jugendarbeitslosigkeit zu senken (http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-04/europa-armut-nord-sued-gefaelle/komplettansicht).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann diskutieren Sie mit unseren Expertinnen und Experten bei unserer nächsten Podiumsdiskussion zum Thema „Die Europäische Union- Zwischen Dauerkrise und ‚leiser Supermacht’“, am 21. September 2015 ab 18:30 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Hier können Sie sich anmelden oder rufen Sie uns an unter: (0228) 37786-20

 

 

Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und „leiser Supermacht“

Am 21.09.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung im Leibnizsaal der Berlin-Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter walter@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nach dem kriegerischen 20. Jahrhundert wurde die Europäische Union zum Zwecke des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes gegründet. Mittlerweile ist sie mit 28 Mitgliedsstaaten zu einer „leisen Supermacht“ aufgestiegen (Moravcsik 2009) und misst sich als große Welthandelsmacht mit den USA, China und Indien. Die Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung gehören zur weltweiten Spitze. In ihrem Bestreben zur Verrechtlichung internationaler Beziehungen ist sie zudem eine der führenden Zivilmächte.

Die Attraktivität der Europäischen Union scheint deshalb für einige ihrer Nachbarländer ungebrochen. Beitrittskandidaten sind sogar bereit, erhebliche Anstrengungen aufzuwenden und viele Jahrzehnte zu warten, um Aussicht auf Aufnahme zu bekommen. Andererseits beherrschen Themen wie die Euro-Krise und die Haushaltslage in Griechenland zunehmend die öffentliche Diskussion. Manche sprechen in Anbetracht des wirtschaftlichen Gefälles, der trägen Koordination und der Vielzahl an Partikularinteressen der Mitgliedsstaaten sogar von einer „europäischen Dauerkrise“. In Großbritannien soll im nächsten Jahr ein Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union stattfinden. Der Ausgang könnte zu einer erneuten Zerreißprobe für die Gemeinschaft werden. Aber auch Bürokratismus und die scheinbare Intransparenz der politischen Prozesse sind immer wieder geäußerte Kritikpunkte.

Welche unterschiedlichen Bewertungen der Europäischen Union gibt es unter den Mitgliedsstaaten? Wohin soll oder kann sich die Europäische Union weiterentwickeln? Sollen weitere Länder aufgenommen werden? Welche Rolle spielen hierbei Urteile und Vorurteile, die zurzeit insbesondere zwischen dem Norden und dem Süden bestehen? Und welche Erwartungen haben die osteuropäischen Staaten an Europas Zukunft? Sind divergierende Grundansichten möglicherweise die Motive für die Skepsis? Neigen wir als europäische Bürger vielleicht zu sehr dazu, besonders strenge Bewertungsmaßstäbe anzulegen und die Vorteile der Europäischen Union kleinzureden?

Diese und weitere Fragen diskutieren unsere Expertinnen und Experten aus historischer, wirtschaftlicher, politischer und soziologischer Perspektive. Ein Umtrunk im Anschluss gibt Gelegenheit zu weiterem Gedankenaustausch.

Es diskutieren mit Ihnen:

Prof. Dr. Martin Baumeister
Deutsches Historisches Institut Rom
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Miloš Řezník
Deutsches Historisches Institut Warschau
Max Weber Stiftung

Prof. Dr. Christian Tomuschat
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Moderation: Anne Raith
Deutschlandfunk

Zum Anschauen: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Am 21. Mai 2015 wurde in der Bundeskunsthalle in Bonn das Thema „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?“ im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Bundeskunsthalle diskutiert.

Geisteswissenschaft im Dialog – Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Beatrice von Bismarck, Thomas Kirchner, Markus Lüpertz und Barbara Vinken thematisierten mit Markus Brock welcher Strategien sich Künstlerinnen und Künstler bedienen, um die eigene Popularität zu steigern. Ist es zu kurz gegriffen, den Wunsch nach Bekanntheit und Anerkennung im Zusammenhang mit einer Wertsteigerung der eigenen Kunst zu sehen? Schließlich sind heute Autoren, die Presse, Kunstsammler und Wissenschaftler am Kult des Künstlers beteiligt und profitieren von ihm. Sie sind in der Lage, Stars und Sternchen zu kreieren. Nützt es einem Künstler überhaupt, Zentrum eines solchen Kultes zu sein oder büßt er nicht eigentlich seine persönliche Freiheit ein und wird gezwungen, eine Rolle zu spielen, die den Erwartungen des Feuilletons genügt? Oder ist es etwa gerade der kluge Umgang mit der Öffentlichkeit, der den Künstler zum Star macht? Gibt es hierfür vielleicht sogar Grundsätze, die man erlernen kann? Was macht also einen Michelangelo zu einem Michelangelo und einen Lagerfeld zu einem Lagerfeld?

Linkdossier 3: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Die italienische Renaissance wird in den Augen Vieler vor allem durch ihre Kunst und ihre kulturellen Werke repräsentiert. Einer der bekanntesten und einflussreichsten Künstler dieser Zeit war Michelangelo Buonarroti (1475-1564 n. Chr.). Wie auch Leonardo Da Vinci war Michelangelo nicht nur Maler, sondern zugleich Dichter, Bildhauer, Architekt und Wissenschaftler, der die Natur und die Geheimnisse des Körpers zu enthüllen versuchte. Seine Schaffenskraft war so bedeutend, dass er als ein Riese bezeichnet werden kann, auf dessen Rücken andere Künstlerinnen und Künstler von der Renaissance bis zum heutigen Tag stehen. (http://www.ksta.de/kultur/bundeskunsthalle-in-bonn-alle-sonnen-sich-im-ruhm-des-giganten,15189520,29762672.html )

Ausstellungen, die die Werke und das Leben dieser Kunstikone dokumentieren, finden sich in der ganzen Welt und setze sich mit immer neuen Fragen und neuen Perspektiven auf den Künstler auseinander. Eine dieser Perspektiven wird in der bis zum 25. Mai in der Bonner Bundeskunsthalle laufenden Michelangelo Ausstellung eingenommen. Der Titel der Ausstellung “Der Göttliche – Hommage an Michelangelo“ bezieht sich nicht nur auf den Mann selbst, sondern auf den Mythos, der schon zu seinen Lebzeiten über ihn entstanden ist, der bis heute andauert und der als Inspiration und immer wiederauch  als Leitfaden für Künstlerinnen und Künstler aller Epochen gedient hat. (http://www.portalkunstgeschichte.de/meldung/der-goettliche-hommage-an-michelangelo-bundeskunsthalle-bonn-bis-25-mai-2015-6726.html )

Grundsätzlich jedoch ist die Ausstellung dem Mythos gewidmet und stellt jene ins Rampenlicht, die den Meister als Vorbild genommen haben, oder sich von ihm haben inspirieren lassen- Unter anderem gehören dazu bekannte Künstler wie Raffael, Caravaggio, Rubens, Rodin, Cézanne, Moore, Mapplethorpe, Lüpertz oder Struth. Wie auch Michelangelo selbst sind hier nicht nur Maler, sondern auch Künstler aller Richtungen vertreten z. B. Bildhauer, Fotografen oder Filmemacher. (http://www.dw.de/die-kunstwelt-verneigt-sich-vor-michelangelo/a-18236402) Dabei geht es nicht allein um Kunstgeschichte, sondern auch um Kunst als ein Medium, das in seinen geschichtlichen Kontext gesetzt werden muss. Dieser mediengeschichtliche Aspekt gibt der Ausstellung eine Stoßrichtung, die sie von vielen anderen Ausstellungen über Michelangelo unterscheidet.

Vergessen Sie nicht: Am kommenden Donnerstag findet die Geisteswissenschaft im Dialog Podiumsdiskussion „Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? Von Michelangelo bis Lagerfeld“ ab 19:00 Uhr in Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn statt! Hier geht es direkt zur Anmeldung!