Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Am 21.05.15 findet um 19:00 Uhr unsere nächste GiD-Veranstaltung in der Bundeskunsthalle in Bonn statt. Dazu laden wir sie herzliche ein! Um Anmeldung unter walter@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Berühmte Künstler und ihre Mythen gehören untrennbar zusammen. Ihr Leben selbst wird zu einer Art Kunstwerk, je mehr Geschichten und Anekdoten sich um das Rätsel ihrer Kreativität ranken.  Michelangelo war einer der ersten, der seine eigene Außenwirkung aktiv mitgestaltete. Er ließ seinen Schüler, Ascanio Condivi, eine Gegenbiographie zu der bereits erschienenen von Giorgio Vasari schreiben. Der Usus, die eigene Person zu stilisieren, ist seitdem eine besondere Eigenschaft des künstlerischen Metiers geblieben, der die heutige Mediengesellschaft immer neue Präsentationsmöglichkeiten bietet.

Die Spekulationen um das Leben von Kunstschaffenden regen zur Diskussion an. Sie werden öffentlich kritisiert oder gelobt, sie polarisieren. „Labels“ wie „der Teufelsgeiger“ für Paganini oder die Anekdoten über Francisco de Goya erzählen von besonderen Charakteren, die das Publikum in einer Grauzone zwischen Inspiration und Wahn verortet.

Welcher Strategien bedienen sich Künstlerinnen und Künstler, um die eigene Popularität zu steigern? Ist es zu kurz gegriffen, den Wunsch nach Bekanntheit und Anerkennung im Zusammenhang mit einer Wertsteigerung der eigenen Kunst zu sehen? Schließlich sind heute Autoren, die Presse, Kunstsammler und Wissenschaftler am Kult des Künstlers beteiligt und profitieren von ihm. Sie sind in der Lage, Stars und Sternchen zu kreieren. Nützt es einem Künstler überhaupt, Zentrum eines solchen Kultes zu sein oder büßt er nicht eigentlich seine persönliche Freiheit ein und wird gezwungen, eine Rolle zu spielen, die den Erwartungen des Feuilletons genügt? Oder ist es etwa gerade der kluge Umgang mit der Öffentlichkeit, der den Künstler zum Star macht? Gibt es hierfür vielleicht sogar Grundsätze, die man erlernen kann? Was macht also einen Michelangelo zu einem Michelangelo und einen Lagerfeld zu einem Lagerfeld?

Zu einer Diskussion dieser und weiterer Fragen laden wir Sie herzlich ein. Ein Umtrunk im Anschluss gibt Gelegenheit zu weiterem Gedankenaustausch und Nachfragen.

 

Es diskutieren mit Ihnen:

 

Prof. Dr. Beatrice von Bismarck
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Prof. Dr. Thomas Kirchner
Deutsches Forum für Kunstgeschichte der Max Weber Stiftung

Prof. Dr. h. c. Markus Lüpertz
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste

Prof. Dr. Barbara Vinken
Ludwig-Maximilians-Universität München

Moderation: Markus Brock

Die Veranstaltung wird in Kooperation von Geisteswissenschaft im Dialog (GiD) und der Bundeskunsthalle durchgeführt. GiD ist eine Veranstaltungsreihe der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Max Weber Stiftung – Deustche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Schirmherrin von GiD ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka.

Linkdossier 2: „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“

Anlässlich der Podiumsdiskussion „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“ am 6. Februar 2015 präsentieren wir wie schon zuvor eine Übersicht von Artikeln zu diesem Thema.

Auch die Geisteswissenschaften bestätigen den Trend

Wie in den Naturwissenschaften dominiert auch bei Geisteswissenschaftlern die Ansicht, dass die englische Sprache zunehmend Überhand gewinnt, wie Thomas Sebastian Vitzthum in der Welt berichtet:

“Mitarbeiter des Hochschulinformationssystem (HIS) haben 2010 dazu Wissenschaftler aus der ganzen Welt befragt. Dabei wiesen ausnahmslos alle Interviewpartner darauf hin, dass Deutsch auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen verliert. Es müssen schon deutschsprachige Wissenschaftler Bahnbrechendes geleistet haben wie etwa in der Kunstgeschichte.”

Für die Gründe dieser Entwicklung gibt es mehrere Erklärungsansätze:

“Wissenschaft muss sich heute schon für manches rechtfertigen, was sie noch gar nicht    hervorgebracht hat. Das Ausweichen in eine Fremdsprache ist für deutsche Forscher in dem Sinn unbewusst vielleicht auch eine Flucht vor einem sehr kritischen Publikum.”

“Daneben gibt es weitere Wechselwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. So ist häufiges Zitiertwerden in der Wissenschaft eine der wichtigsten Währungen geworden. Fast schon berühmt geworden ist die Erzählung, dass Albert Einstein heute sicher keinen Lehrstuhl mehr erhielte, weil er einfach viel zu wenig Neigung hatte, ständig irgendwas zu veröffentlichen.”

Wie wird diese Entwicklung bewertet?

Die Dominanz des Englischen als einheitliche Wissenschaftssprache droht die fachliche Substanz von Nicht-Muttersprachlern zu beeinflussen, so Professor Winfried Thielmann in seinem Artikel für die Zeitschrift Forschung und Lehre:

“Um der empirischen Forschung willen und derer, die sie tragen, büßt die Wissenschaft ihre Universalsprache ein, indem die Wissenschaftler auf Sprachen ausweichen, in denen die Basis für solche Mittel gesamtgesellschaftlich vorgehalten wird. Wer vor dem Hintergrund einer solchen historischen Erfahrung dafür plädiert, nun das Englische als eine der in diesem Zusammenhang ausgebauten Wissenschaftssprachen allen zu verordnen, muss sich folgendes klar machen: Er verordnet hiermit dem großen Teil der Wissenschaftler, die das Englische nicht als Muttersprachler sprechen, eine Sprache zur Wissenschaft, in der sie allenfalls reduziert agieren können.”

Alexander Kekulé auf der anderen Seite, befürwortet in der Zeit den Fokus auf Englisch als Wissenschaftssprache. Er sieht diesen Weg als Alternative zu der steigenden Zahl von Anglizismen in der deutschen Sprache und betont die Wichtigkeit des Englischen für die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit:

“Zudem werden viele Arbeiten von internationalen Autorenteams verfasst, die nur Englisch als gemeinsame Sprache haben. Auch für Forschungsaufenthalte im Ausland – und für ausländische Gäste bei uns – ist die gemeinsame Arbeitssprache von unschätzbarem Wert.”

Englisch als Notwendigkeit?

Auch Jan-Martin Wiarda erklärt in der Zeit, dass angesichts der Tatsache, dass 95 Prozent der Lehrveranstaltungen nach wie vor auf Deutsch gehalten werden, Ängste vor der Dominanz des Englischen unbegründet seien. Zudem sei die Akzeptanz des Englischen unumgänglich, um als internationaler Wissenschaftsstandort attraktiv zu bleiben

“Auch für die Qualität der ausländischen Studenten und Akademiker in Deutschland hat es natürlich Konsequenzen, wenn fast überall von ihnen verlangt wird, dass sie ausreichend Deutsch sprechen, schon bevor sie ins Land kommen. Warum sollten sie sich das antun, fragen sich die besten Ingenieure, Ökonomen oder Politikwissenschaftler achselzuckend und wenden sich einem der Länder zu, in denen sie mit Englisch durchkommen.”

 

Linkdossier 1: „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“

Anlässlich der Podiumsdiskussion „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“ am 6. Februar 2015 haben wir einige Positionen in folgendem Linkdossier zusammengefasst. Klicken Sie sich durch!

Englisch ist längst die anerkannte Sprache in der Wissenschaft. Durch die Globalisierung ist es unvermeidbar, dass Forscher vieler Nationen und Kulturen zusammenkommen und kommunizieren müssen. Dadurch entstehen unter anderem folgende Fragen: Wie wirkt sich die Dominanz des Englischen auf die wissenschaftliche Gemeinschaft aus? Welche Rolle bleibt der deutschen Sprache?

Entwicklungen der Wissenschaftssprachen

Besonders in den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern ist Deutsch als Wissenschaftssprache beinahe irrelevant. Einige  Forschungseinrichtungen plädierten deshalb hierzulande für Mehrsprachigkeit in den Wissenschaften – und für mehr Übersetzungen englischsprachiger Publikationen ins Deutsche.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Alexander von Humboldt-Stiftung, das Goethe-Institut und die Hochschulrektorenkonferenz haben dazu eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Der DAAD hat seine Argumente in einem Memorandum (www.daad.de/de/download/broschuere_netzwerk_deutsch/Memorandum_veroeffentlicht.pdf) zusammengefasst:

„Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zählt die Förderung der deutschen Sprache zu seinen wesentlichen strategischen Zielen. Als Organisation der deutschen Hochschulen sieht der DAAD sich in der Pflicht, die Rolle des Deutschen als Wissenschaftssprache aktiv zu stärken. Er lässt sich dabei von einem international zusammengesetzten Beirat Germanistik beraten, auf dessen Empfehlungen das vorliegende Memorandum beruht.“

Um aktiv gegen die Verdrängung von Deutsch in der Wissenschaft vorzugehen, hat sich ein Arbeitskreis (http://www.adawis.de) gebildet, der sich für die Erhaltung der Wissenschaftstauglichkeit der deutschen Sprache sowie anderer Landessprachen einsetzt.

Sind die Thesen von ADAWIS  zeitgemäß?

  • Die universitäre Lehre muss in der Regel auf Deutsch stattfinden – selbstverständlich mit Ausnahmen, wie z.B. in den fremdsprachigen Philologien.
  • Ausländische Studenten, Dozenten und Gastwissenschaftler müssen – von Kurzaufenthalten abgesehen – die deutsche Sprache erlernen. Anderenfalls werden sie später schwerlich als Multiplikatoren für unser Land auftreten. Hierzu sind verbindliche Module in die Studiengänge zu integrieren.
  • Für Kurzaufenthalte ist eine rezeptive Mehrsprachigkeit anzustreben. Auch der Gebrauch anderer Fremdsprachen neben dem Englischen ist zu fördern.
  • Abschlussarbeiten sind – abgesehen von Ausnahmen – in deutscher Sprache vorzulegen, gegebenenfalls mit englischer Zusammenfassung.
  • Damit die Herausgabe originär deutschsprachiger Lehrwerke und Monographien attraktiv bleibt, müssen die Verlage bei deren Übersetzung vom Deutschen ins Englische unterstützt werden.
  • Auf nationalen Tagungen in Deutschland ist Deutsch als Vortragssprache zuzulassen, gegebenenfalls mit Simultanübersetzung ins Englische.
  • Deutsche Wissenschaftsorganisationen müssen Förderanträge, Ergebnisberichte usw. auch in deutscher Sprache entgegennehmen.
  • Die Fachgesellschaften müssen sich mit Fragen der deutschen Terminologie befassen.
  • Wissenschaftliche Leistung darf nicht nur anhand der Publikation von Originalartikeln in ausgewählten, englischsprachigen Zeitschriften gemessen werden, sondern auch anhand von Monographien, nicht-englischsprachigen Original- und Übersichtsartikeln sowie von Öffentlichkeitsarbeit. Zu diesem Zweck muss eine europäische Publikationsdatenbank geschaffen werden.

Nur 1% der naturwissenschaftlichen Publikationen werden auf Deutsch veröffentlicht.

Ulrich Ammon ist emeritierter Professor der germanistischen Linguistik und beschäftigt sich noch immer ausführlich mit Deutsch als Wissenschaftssprache. In einem Beitrag (http://www.academics.de/wissenschaft/ueber_deutsch_als_wissenschaftssprache_37402.html) für die Zeitung Forschung und Lehre beschreibt er die sprachlichen Entwicklungen in der Wissenschaft

Früher war in der internationalen Wissenschaft Deutsch neben Englisch und französisch Weltsprache. So mussten, um nur wenige Beispiele zu nennen, in den 1930er Jahren US-Chemiker generell Lesefähigkeit in Deutsch nachweisen. In Skandinavien, den Niederlanden und osteuropäischen Ländern war Deutsch zudem wichtige wissenschaftliche Publikationssprache. In Portugal waren Deutschkenntnisse für Juristen obligatorisch. Aber ebenso in Japan, wo dies außerdem für Mediziner galt und die Ärzte sogar ihre Krankenkarteien in deutscher Sprache führten.

Besonders in den Naturwissenschaften zeigen sich dramatische Veränderungen

Wie man sieht, war Deutsch bis ins erste Viertel des 20. Jhs. ungefähr gleichrangig mit Englisch, wobei die Zahlen um den Ersten Weltkrieg zugunsten von Deutsch verzerrt sein können. Auch Französisch hatte einen ähnlichen Rang. Beide Sprachen, Deutsch und Französisch, verlieren dann kontinuierlich an Boden. Im Gegenzug steigt der Anteil von Englisch stetig und liegt heute bei über 90 Prozent. Deutsch und Französisch erreichen dagegen kaum noch ein Prozent Weltanteil.

How did we get here?

Nina Porzucki beschreibt für die BBC (http://www.bbc.com/news/magazine-29543708) die historischen Faktoren, die ausschlaggebend dafür waren, dass Englisch sich als Sprache der Naturwissenschaften gegen Deutsch durchgesetzt hat. Dazu können Sie hier (http://www.pri.org/stories/2014-10-06/how-did-english-become-language-science) auch die Ausführungen des Wissenschaftshistorikers Michael Gordon (Princeton University) hören.

Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?

Die viel beschworene und von der Politik mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit Deutschlands geforderte „Internationalisierung“ der deutschen Universitäten ist in den letzten Jahren mit einer zunehmenden Reduzierung der existierenden Sprachenvielfalt einhergegangen. Die englische Sprache dominiert in Vorträgen und Veröffentlichungen. Nur noch 1 % der naturwissenschaftlichen Publikationen erscheinen auf Deutsch (Quelle: Ulrich Ammon, 2010 F&L). Zahlreiche Studiengänge werden bereits ausschließlich auf Englisch durchgeführt. Als eine Folge sind immer weniger Schüler bereit, mehr als eine Fremdsprache zu lernen. Angesichts dieser Entwicklung verfassten die deutschen Wissenschaftsorganisationen einerseits und der Europäische Rat andererseits in der jüngsten Vergangenheit Appelle, die Mehrsprachigkeit in der Wissenschaft zu bewahren und zu befördern. Eine einzige „Lingua franca“ bietet viele Vorteile: Sie gewährleistet die Verständigung zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Nationen und zwingt sie dazu, komplexe Sachverhalte auf ein allgemeinverständliches Maß zu komprimieren. Sprachliche Barrieren werden abgebaut. Und schließlich gab es in der Geschichte immer eine wissenschaftliche Verständigungssprache: Zuerst Griechisch, dann Latein, in der Neuzeit Französisch und heute Englisch. Weiterlesen

Zum Anschauen: Im Gedenkjahr nichts Neues? – Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Am 16. September 2014 wurde im Deutschen Historischen Museum Berlin das Thema “Im Gedenkjahr nichts Neues? – Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und dem Deutschen Historischen Museum Berlin diskutiert. Es debattierten Prof. Dr. Dr. h. c. Aleida Assmann (Universität Konstanz), Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej (Friedrich-Schiller Universität Jena), Valeska Huber (Deutsches Historisches Institut London), Prof. Dr. Nikolaus Katzer (Deutsches Historisches Institut Moskau) und Prof. Dr. Simone Lässig (Technische Universität Braunschweig). Die Moderation führte Dr. Franziska Augstein.

Geisteswissenschaft im Dialog: Im Gedenkjahr nichts Neues? Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Thematisiert wurden unterschiedliche Formen des Gedenkens, aber auch dessen Voraussetzungen und Grenzen. Kann und sollte der Blick in die Zukunft von einem gemeinsamen europäischen oder gar globalen Gedenken des Ersten Weltkrieges ausgehen? Was sagen die Gedenkveranstaltungen 2014 aus? Von welchen Akteuren sind sie getragen und wie sind sie motiviert? Was denkt die junge Generation über diesen Krieg? Diese Fragen stellte sich das Podium.

Zum Anschauen: Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich

Am 3. Juni 2014 wurde in der Fritz Thyssen Stiftung in Köln das Thema “Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Fritz Thyssen Stiftung diskutiert. Es debattierten Prof. Dr. Jochen Oltmer (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien), Doç. Dr. Barbara Pusch (Orient-Institut Istanbul, Universität Wien), Dr. Thomas Scheffler (Orient-Institut Beirut) und Dr. Lazaros Miliopoulos (Universität Bonn). Die Moderation führte Gábor Paál.

Diskutiert wurden unter anderem die Fragen: Hat die deutsche Migrationspolitik passende Antworten auf diese Problemkonstellation gefunden? Wie unterscheidet sich Deutschland in seinem Zugang zu Migration und Migranten von anderen Ländern? Migration ist kein lokales, sondern ein globales Phänomen. Die hiesigen Herausforderungen und Chancen sind vermutlich nicht singulär. Erkennt man ähnliche Probleme und Lösungsansätze in anderen Teilen der Welt, oder ist unser Verständnis von Migration und Migrationspolitik grundsätzlich anders? Welche migrationspolitischen Faktoren führen z. B. dazu, dass viele gut ausgebildete „Deutsch-Türken“ in die Türkei „re-migrieren“? Ist die „Willkommenskultur“ eine andere? Mit welchen Problemen und Potentialen hat es Migrationspolitik zu tun? Was verstärkt potenzielle Konflikte und sollte vermieden werden? Welche Rolle spielt die Bildung? Kann eine Steuerung der Zuwanderung Migrationsprobleme lösen?

Kurzstatement Nr. 2 von Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann zur DHI Veranstaltung: Im Gedenkjahr nichts Neues? Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Die Franzosen und Engländer sind 1918 mit ganz anderen Gefühlen aus dem Krieg herausgegangen, den sie beide bis heute ‚den Großen’ nennen. Obwohl sie die Sieger waren, stand ihre Erinnerung vor allem im Zeichen der Trauer. Sie haben auch nicht 100 Jahre gewartet, um sich an diesen Krieg zu erinnern: jährlich wird in beiden Nachbarstaaten, aber auch in Belgien, Kanada, Australien oder New Zealand  der 11. November, Tag des Waffenstillstandes 1918 an der Westfront mit Schweigeminuten begangen. Die Deutschen dagegen eröffnen just an diesem Tag ihre Karnevalsaison. Der 1. Weltkrieg wurde von den Deutschen nach 1945 vergessen, weil er zuvor in viel zu starker Erinnerung geblieben war – in einer gefährlichen Erinnerung, die Hass mobilisierte und in eine Fortsetzung des Ersten Weltkrieges mündete. Das Gedenkjahr 1914-2014 bietet für die Deutschen die Chance, ihre Erinnerungen an die Ersten Weltkrieg wieder neu zu entdecken und sie dabei auch zu ‚europäisieren’. An dieser Umperspektivierung haben Ausstellungen, die Medien und gerade auch die Historiker einen wichtigen Anteil.                                                                           (Aleida Assmann)

Kurzstatement Nr. 1 von Prof. Dr. Nikolaus Katzer zur DHI Veranstaltung: Im Gedenkjahr nichts Neues? Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Das öffentliche Interesse am Ersten Weltkrieg, seinen Ursachen und Konsequenzen, ist inzwischen auch in Russland groß. Viele blicken auf den Großen Krieg zurück wie in einen fernen Spiegel, der die gegenwärtige Welt in vermeintlich vertrauten Bildern reflektiert. Doch ruft die beständig wachsende Zahl erstmals zugänglicher visueller Zeugnisse auch Furcht vor einer Vergangenheit hervor, die noch immer offen zu sein scheint. Gemeinsam mit der Fülle zeitgenössischer Texte, Erinnerungen und materiellen Überresten entsteht eine Situation, die unmittelbare Nähe und beunruhigende Aktualität suggeriert.
Doch schlimmer noch als der Erste Weltkrieg war das, was folgte: Revolution und Bürgerkrieg und mit ihnen der Zerfall des Reiches. Das Trauma der Millionen, die diese moderne „Zeit der Wirren“ überlebten, blieb meist unbewältigt, wurde ideologisch überhöht, zu machtpolitischen Zwecken verformt oder auf das Familiengedächtnis beschränkt. Frontbriefe, Kriegstagebücher, beiläufige persönliche Aufzeichnungen und Fotografien gingen verloren oder verschwanden in Kisten und Kartons, in Kellern und Speichern. Hundert Jahre später lesen und betrachten die Nachfahren diesen atemberaubenden Fundus als würden sie noch einmal in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurückversetzt.
Wie soll eine höchst heterogene Gesellschaft mit einer Vergangenheit umgehen, die durch weitere Katastrophen gekennzeichnet war? Die Erinnerung an den Beginn des Jahrhunderts ist durch die Erinnerung an die Stalin-Zeit und den Zweiten Weltkrieg, nicht zuletzt aber auch an die Zäsur von 1989/91 überlagert. Keineswegs selbstverständlich ist deshalb die Einsicht, dass es der Erste Weltkrieg gewesen sei, der das Tor in ein Jahrhundert der Kriege, der Vertreibungen, des Exils, der Lager, der Flüchtlinge und des Terrors aufstieß.
Hinzu kommt, dass die postsowjetischen Gesellschaften erstmals unverstellt auch den älteren Epochen ihrer Geschichte begegnen. Sie suchen darin nach den Ursprüngen der gegenwärtigen Verhältnisse und Sedimenten ihrer Identität. Eine transnationale Gedenkkultur, die sich auf die Epoche des Ersten Weltkriegs beschränken könnte, um Versöhnung möglich zu machen, ist kaum vorstellbar. „Sieger“ erinnerten sich anders als „Verlierer“, Bürger neuer Nationalstaaten anders als Angehörige von Minderheiten. Die Revision der Weltkriegsepoche ist deshalb nicht nur für die russische Historiographie ein Kraftakt. Dieser kann sich nicht in einer Dekonstruktion der Meistererzählung vom „Triumph-Marsch der Sowjetmacht“ nach 1917 erschöpfen. Den Ersten Weltkrieg in die Geschichte Russlands zurückzuholen, heißt, die Geschichte des 20. Jahrhunderts neu zu überdenken.                                                    (Nikolaus Katzer)

Linkdossier 2: „Im Gedenkjahr nichts Neues?“ Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Aus der Vielzahl der Beiträge zum Gedenkjahr haben wir hier erneut eine Auswahl getroffen um Ihnen einige Denkanstöße für unsere Veranstalltung “Im Gedenkjahr nichts Neues?” Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas zu geben.

Weiterlesen

Linkdossier: „Im Gedenkjahr nichts Neues?“ Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Auch anlässlich der Podiumsdiskussion „Im Gedenkjahr nichts Neues?“ Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas am 16. September 2014 haben wir hier wieder einige Links zu interessanten Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg und Erinnerungskultur gesammelt, da das Internet immer mehr zum Gedächtnisort wird. Weiterlesen

„Im Gedenkjahr nichts Neues?” Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Bereits 2013 setzte eine wahre Flut an Gedenkveranstaltungen zum Ersten Weltkrieg ein. In ganz Europa wird in Schulen, Universitäten, Museen sowie in Zeitungen, im Fernsehen und Radio über diesen Krieg diskutiert, der vor 100 Jahren begann. Doch mit welchem Zweck wird in Veranstaltungen die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg thematisiert? Um der Millionen Toten zu gedenken – oder als Mahnung für Gegenwart und Zukunft? Weiterlesen

Finanzkrise und Staatsverschuldung

Fragen der Finanzkrise und der Staatsverschuldung stehen im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion der Veranstaltungsreihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften in Hamburg am 8. Juli 2014 ab 19:00 Uhr in den Baseler Hof Sälen in Hamburg.

Livestream: 08.07.2014 ab 19 Uhr

Bonn/Berlin/Hamburg, den 24. Juni 2014 – Das Thema „Staatsschulden” ist in den vergangenen Jahren zu einer der zentralen Streitfragen in der Öffentlichkeit geworden. Die Gründe liegen zum einen in der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2007/08, der seit 2010 die Schuldenkrise einiger Eurostaaten folgt, und zum anderen in der Verankerung der Schuldenbremse im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Doch bereits seit über fünfzig Jahren nehmen die Industriestaaten von Jahr zu Jahr neue Schulden auf, was den Schuldenberg in astronomische Höhen getrieben hat. Ein immer größerer Teil der Staatseinnahmen muss für die Schuldentilgung ausgegeben werden – zu Lasten von Investitionen und anderen Staatsausgaben. Weiterlesen

Kurzstatement Nr. 4 zu unserer Migrationsveranstaltung von Dr. Thomas Scheffler

Kontrastfall Libanon: Migrationsströme in einer multipolaren Gesellschaft mit schwachem Staat

Was würde wohl aus der Bundesrepublik Deutschland werden, wenn sie neben ihren 80 Millionen Bürgern noch 40 Millionen Flüchtlinge aus anderen Staaten aufnehmen müsste? Ähnliches ist schon heute im Libanon der Fall, wo 4 Millionen libanesischen Bürgern u.a. gut 1,5 Millionen syrische sowie 300-500.00 palästinensische Flüchtlinge gegenüberstehen. Die Belastungen der Ressourcen des Libanon (Wasser, Strom, Wohnraum), seines Arbeitsmarkts, Gesundheitssystems und inneren Sicherheit sind immens. Dass der Zustrom so vieler Flüchtlinge möglich war und ist, hängt teilweise mit der Schwäche des libanesischen Staats zusammen, ihn zu verhindern. Dass er andererseits aber noch nicht zum Zusammenbruch der ganzen Gesellschaft geführt hat, ist vor allem dem multipolaren, transnational vernetzten Charakter der libanesischen Gesellschaft zuzuschreiben, die mit ihren 18 verschiedenen Religionsgemeinschaften und noch mehr politischen Strömungen viel Übung darin hat, mit Flüchtlingen verschiedenster Provenienz flexibel, dezentral und relativ nuanciert umzugehen:

Die vielzitierte These, der Libanon sei eine historische Zufluchtsstätte anderswo verfolgter religiöser Minderheiten, erleichterte in den 1920er und 1930er Jahren die soziale und politische Integration armenischer, assyrischer und chaldäischer Christen aus der Türkei und dem Irak. Die liberale Wirtschaftsverfassung und der politische Pluralismus des Libanon ließen ihn später zum idealen Zufluchtsort vermögender Wirtschaftsflüchtlinge und oppositioneller Intellektueller aus anderen arabischen Ländern werden. Das humanitäre Drama palästinensischer und später syrischer Flüchtlinge wurde bei Gelegenheit für innenpolitische Rivalitäten der libanesischen Religionsgemeinschaften instrumentalisiert, begünstigte aber auch die Ansiedlung einer blühenden internationalen NGO-Szene im Lande.

Der flexible Integrationsmodus des Libanon wird bisweilen mit Kamal Salibis Metapher optimistisch als „Ein Haus mit vielen Wohnungen“ (d.h. vielen Parallelgesellschaften) beschrieben. Das Aufnahmevolumen von Wohnungen ist allerdings ebenso begrenzt wie die Anbau- und Tragfähigkeit von Häusern.

Kurzstatement Nr. 3 zu unserer Migrationsveranstaltung von Doç. Dr. Barbara Pusch

Seit der Anwerbung türkischer „Gast“-arbeiterInnen in den 1960er Jahren wird die Türkei in Europa primär als Entsendeland von MigrantInnen wahrgenommen. Schon in osmanischer Zeit jedoch war die Türkei auch Ziel von erheblichen Einwanderungsbewegungen. Vor allem in den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Türkei verstärkt zu einem Transit- und Einwanderungsland entwickelt.  Heute begegnet man in der Türkei MigrantInnen aus vielen verschiedenen Ländern, die sich aus sehr verschiedenen Gründen und für unterschiedliche Zeitspannen im Land aufhalten. Beispiele für das bunte Mosaik der Zuwanderer sind TransmigrantInnen, illegale ArbeitsmigrantInnen, hochqualifizierte Arbeitskräfte, AsylbewerberInnen und Flüchtlinge. Unter all diesen zu- und durchwandernden Gruppen befinden sich auch immer mehr Menschen, die aus Deutschland in die Türkei abwandern.

Auch das deutsch-türkische Migrationsgeschehen verfügt über eine lange Geschichte. Diese Geschichte ist maßgeblich – aber auf keinen Fall ausschließlich (!) – durch das Anwerbeabkommen türkischer Arbeitskräfte von 1961 und den daraus resultierenden Entwicklungen und Politiken geprägt. So wird in der öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte meist übersehen, dass deutsch-türkische Migrationsbewegungen von Anfang an nicht nur durch die Migration türkischer StaatsbürgerInnen nach Deutschland gekennzeichnet waren, sondern auch durch deren Rückkehr. Offizielle Schätzungen sprechen von rund vier Millionen türkischen StaatsbürgerInnen, die nach einer bestimmten Zeit in Deutschland heute wieder in der Türkei leben. Parallel zu den sich verändernden Migrationsbewegungen nach Deutschland  in den letzten 50 Jahren und parallel zu den Veränderungen der türkischstämmigen Population in Deutschland hat sich dabei auch die sogenannte Remigration in die Türkei stark gewandelt.

Aber auch deutsche Staatsbürger ließen und lassen sich seit langen Jahren in der Türkei nieder. Wenngleich die Zahl von rund 90.000 bis 120.000 deutschen StaatsbürgerInnen in der heutigen Türkei im Vergleich zu den rund 2,5 Millionen Personen mit sogenanntem „türkischen Migrationshintergrund“ in Deutschland verschwindend klein ist, sind Migranten aus Deutschland im türkischen Kontext doch ebenfalls von großer Bedeutung. Deutschen StaatsbürgerInnen bilden in der Türkei heute eine der stärksten Minderheiten, unter den EU-BürgerInnen im Land stellen sie die größte Gruppe dar.

Zu den deutschen StaatsbürgerInnen in der Türkei zählen heute viele unterschiedliche Personengruppen: Bosporus-Deutsche, deren Vorfahren sich bereits im 19. Jahrhundert im ehemaligen Konstantinopel niederließen; entsandte MitarbeiterInnen deutscher Unternehmen oder Institutionen und ihre Familien; HeiratsmigrantInnen; Kinder aus deutsch-türkischen Ehen; RentnerInnen, die sich insbesondere an der Südküste niederlassen; sogenannte „Life-style MigrantInnen“; AustauschstudentInnen und in den letzten Jahren auch vermehrt deutsche StaatsbürgerInnen mit Migrationshintergrund Türkei.