Linkdossier 2: „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“

Anlässlich der Podiumsdiskussion „Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?“ am 6. Februar 2015 präsentieren wir wie schon zuvor eine Übersicht von Artikeln zu diesem Thema.

Auch die Geisteswissenschaften bestätigen den Trend

Wie in den Naturwissenschaften dominiert auch bei Geisteswissenschaftlern die Ansicht, dass die englische Sprache zunehmend Überhand gewinnt, wie Thomas Sebastian Vitzthum in der Welt berichtet:

„Mitarbeiter des Hochschulinformationssystem (HIS) haben 2010 dazu Wissenschaftler aus der ganzen Welt befragt. Dabei wiesen ausnahmslos alle Interviewpartner darauf hin, dass Deutsch auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen verliert. Es müssen schon deutschsprachige Wissenschaftler Bahnbrechendes geleistet haben wie etwa in der Kunstgeschichte.“

Für die Gründe dieser Entwicklung gibt es mehrere Erklärungsansätze:

„Wissenschaft muss sich heute schon für manches rechtfertigen, was sie noch gar nicht    hervorgebracht hat. Das Ausweichen in eine Fremdsprache ist für deutsche Forscher in dem Sinn unbewusst vielleicht auch eine Flucht vor einem sehr kritischen Publikum.“

„Daneben gibt es weitere Wechselwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. So ist häufiges Zitiertwerden in der Wissenschaft eine der wichtigsten Währungen geworden. Fast schon berühmt geworden ist die Erzählung, dass Albert Einstein heute sicher keinen Lehrstuhl mehr erhielte, weil er einfach viel zu wenig Neigung hatte, ständig irgendwas zu veröffentlichen.“

Wie wird diese Entwicklung bewertet?

Die Dominanz des Englischen als einheitliche Wissenschaftssprache droht die fachliche Substanz von Nicht-Muttersprachlern zu beeinflussen, so Professor Winfried Thielmann in seinem Artikel für die Zeitschrift Forschung und Lehre:

„Um der empirischen Forschung willen und derer, die sie tragen, büßt die Wissenschaft ihre Universalsprache ein, indem die Wissenschaftler auf Sprachen ausweichen, in denen die Basis für solche Mittel gesamtgesellschaftlich vorgehalten wird. Wer vor dem Hintergrund einer solchen historischen Erfahrung dafür plädiert, nun das Englische als eine der in diesem Zusammenhang ausgebauten Wissenschaftssprachen allen zu verordnen, muss sich folgendes klar machen: Er verordnet hiermit dem großen Teil der Wissenschaftler, die das Englische nicht als Muttersprachler sprechen, eine Sprache zur Wissenschaft, in der sie allenfalls reduziert agieren können.“

Alexander Kekulé auf der anderen Seite, befürwortet in der Zeit den Fokus auf Englisch als Wissenschaftssprache. Er sieht diesen Weg als Alternative zu der steigenden Zahl von Anglizismen in der deutschen Sprache und betont die Wichtigkeit des Englischen für die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit:

„Zudem werden viele Arbeiten von internationalen Autorenteams verfasst, die nur Englisch als gemeinsame Sprache haben. Auch für Forschungsaufenthalte im Ausland – und für ausländische Gäste bei uns – ist die gemeinsame Arbeitssprache von unschätzbarem Wert.“

Englisch als Notwendigkeit?

Auch Jan-Martin Wiarda erklärt in der Zeit, dass angesichts der Tatsache, dass 95 Prozent der Lehrveranstaltungen nach wie vor auf Deutsch gehalten werden, Ängste vor der Dominanz des Englischen unbegründet seien. Zudem sei die Akzeptanz des Englischen unumgänglich, um als internationaler Wissenschaftsstandort attraktiv zu bleiben

„Auch für die Qualität der ausländischen Studenten und Akademiker in Deutschland hat es natürlich Konsequenzen, wenn fast überall von ihnen verlangt wird, dass sie ausreichend Deutsch sprechen, schon bevor sie ins Land kommen. Warum sollten sie sich das antun, fragen sich die besten Ingenieure, Ökonomen oder Politikwissenschaftler achselzuckend und wenden sich einem der Länder zu, in denen sie mit Englisch durchkommen.“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.