Statement: Michael Kaiser – Die neue Bibliothek

Die Perspektive eines wissenschaftlichen Nutzers

Wer bis in weit in die 1990er Jahre hinein Geschichte studiert hat und sich dabei mit früheren Epochen beschäftigt hat, kannte das Phänomen: Druckwerke aus dem 16. oder 17. Jahrhundert waren nur schwer einzusehen. Sie waren außerhalb des regulären Bibliotheksbetriebs in Sonderlesesälen zu benutzen, nach vorheriger Anmeldung wochentags zwischen 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr. Man durfte sie natürlich nicht kopieren, nur lesen, womöglich mit Handschuhen anfassen. Wirklich willkommen fühlte man sich als Nutzer nicht, der aufsichtführende Bibliothekar vermittelte durchaus das Gefühl, daß der Leser der Feind des Buches ist. Ein effizientes Arbeiten war unter diesen Rahmenbedingungen nicht möglich.

Dies wurde umso deutlicher, als im Rahmen erster Digitalisierungsprojekte und der Bereitstellung im Internet ein neues Zeitalter anbrach: Auf einmal konnte man Bücher, die bis dato im Raraschrank verschlossen waren, ohne Beschränkung und rund um die Uhr einsehen, man konnte sie komplett oder teilweise herunterladen und für den heimischen Gebrauch abspeichern und bei Bedarf ausdrucken, diese Kopie dann markieren und glossieren. Und ausgeliehen waren diese Bücher auch nie.

Schlagwortkatalog

(Dr. Marcus Gossler | CC BY-SA 3.0)

Auch das war Bibliothek: Sie war nicht mehr restriktiv und gängelnd, im Gegenteil. Sie war ubiquitär und barrierefrei – auf einmal ergaben sich ganz neue Arbeitsmöglichkeiten und neue Recherchemöglichkeiten. Wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat, kann den Wechsel von der traditionellen Bibliothek zur neuen Bibliothek im Internetzeitalter kaum als Verlusterfahrung begreifen. Vielmehr erlebte man durchweg Verbesserungen und es ergaben sich neue Chancen.

Vor diesem Erfahrungshintergrund lassen sich folgende Erwartungen formulieren, was die Bibliothek der Zukunft ausmachen soll:

Die Bibliothek hat wie auch schon zuvor die Aufgabe, aufbewahrtes Wissen bereitzustellen. Dies ist heutzutage mehr denn je an unterschiedliche technische Voraussetzungen geknüpft: Der Nutzer benötigt verschiedene Lesegeräte für Mikrofilme, Mikrofiches und Digitalisate (in verschiedenen Formaten), Kopierer, Scanner, verschiedene Drucker etc. All das kann ein einzelner nicht mehr vorhalten, hier ist die Institution Bibliothek gefordert.

Des Weiteren muss sie Recherchemöglichkeiten zur Verfügung stellen, die die exponentiell wachsende Zahl an Texten in den verschiedensten Formaten und Medien überhaupt auffindbar macht – natürlich anwenderfreundlich für den Nutzer, besonders hinsichtlich des technischen Verständnisses und des Zeitaufwands. Zuvor muss die Bibliothek aber diese Informationen überhaupt erst einmal schaffen und systematisch aufbereiten. Dies alles kann eine Bibliothek natürlich nicht leisten – so wie es „die eine Bibliothek“ kaum geben wird oder vielleicht auch jetzt schon kaum noch gibt. Viele oder gleich alle Bibliothekshäuser werden sich zumindest in ihren Katalogisierungs- und Recherchesystem verbinden und eine einzige virtuelle Bibliothek bilden.

Dies ist der Blick auf die neuen Medien; die klassischen Bücher wird es weiterhin geben, und auch ihre Pflege wird nach wie vor in den Bereich der Bibliothek fallen. Auch dies also ein Beispiel für die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen: Gedrucktes und Digitales soll und wird parallel existieren. Das Letzteres irgendwann die Oberhand gewinne wird, ist leicht zu vermuten. Wann dies sein wird, ist eine deutlich schwierigere Aufgabe.

Ist eine solche Bibliothek dann noch, wie es immer wieder angesprochen wird, als sozialer Raum aufzufassen? Sie sollte eher funktional gedacht werden und damit virtuell. Die Bibliothek ist ein Arbeitsplatz, diese Anforderung sollte im Vordergrund stehen. Das soziale Element kommt von allein und gehört sowieso dazu. Und heutzutage ist das Soziale ohnehin immer auch virtuell.

Der Blick nach vorn ist nicht ganz so klar; manches bleibt noch sehr schemenhaft. So ist nach wie vor eindeutig, was die Bibliotheken an überkommenem Wissen weiter bewahren. Was an neu erworbenen Erkenntnissen hinzukommen soll, ist hingegen vielfach offen. Mit Blick auf die neuen Medien steht die Frage im Raum, was Bibliotheken alles sammeln sollen? Und was sollen Bibliotheken mit Formaten oder Genres anfangen, die es vor wenigen Jahren noch gar nicht gab? Sind Texte auf Homepages und Internet-Foren archivierungswürdig? Und was ist mit Blogs, diesen individuell oder gemeinschaftliche geführten Zettelkästen oder Schreibkalendern im Netz? Hier gibt es keine abschließenden Antworten, die Dinge sind noch im Fluss. Es zeichnet sich aber schon jetzt ab, dass die Antworten unterschiedlich ausfallen: In Deutschland erhalten Blogs generell keine ISSN, während in Frankreich wissenschaftliche Blogs nach entsprechender Prüfung durchaus eine ISSN erhalten, damit auch die Dignität einer offiziellen und archivierungswürdigen Publikation zugesprochen erhalten. Und dies ist nur ein Beispiel für die offene Situation, in der sich Bibliotheken befinden.

Eine unbestritten große Herausforderung für die neue Bibliothek ist die Komplexität der Informationsverwaltung. Wie wird das Wissen organisiert und verwaltet, wie werden Zugänge zum Wissen geschaffen, wie wird recherchiert? Auch als Wissenschaftler kann man sich diesen Fragen nicht entziehen; jedenfalls ist es heutzutage schwieriger, sich in dieser Hinsicht ausschließlich auf den Bibliothekar zu verlassen. Vielmehr ist ein Wissenschaftler gut beraten, wenn er sich Gedanken darüber macht, in welche Kanäle er seine Ergebnisse einspeist und zu welchen Konditionen: Publiziert er gedruckt, online oder hybrid; sind seine Befunde frei verfügbar und nur eingeschränkt einzusehen? Wie kann er die Suchstrategien der bibliothekarischen Systeme nutzen, um potentielle Leser zu finden (und nach Möglichkeit noch die, von denen er auch wirklich rezipiert werden will)? Das bedeutet durchaus mehr Verantwortung für den Wissenschaftler, der sich neu und intensiver auf die bibliothekarische Welt zu bewegen muss und die neue Systematik auch mitlernen muss. Wenn die heut noch hohen Mauern zwischen Forschern jedweder Disziplin und den Bibliothekaren durchbrochen werden können, ist auch für die Bibliothek der Zukunft der Weg weiter geebnet.

Dr. Michael Kaiser ist seit 2008 Redakteur von perspectivia.net, der elektronischen Publikationsplattform für die Institute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Nach dem Studium der Fächer Geschichte, Latein und Mittellatein promovierte er 1997 in Geschichte. Bis 2007 war er an der Universität Köln als Assistent tätig. Seit 2000 ist er an den Online-Publikationsformaten sehepunkte.de, zeitenblicke.de und lesepunkte.de beteiligt.


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Lorenz Erren sagt:

    Vor allen Dingen sollten Bibliotheken sehr viel selbstbewußter auftreten und nicht so defensiv. Denn ihre Kernaufgabe ist trotz Internet keineswegs leichter geworden, im Gegenteil!
    .
    Viele wissenschaftliche Publikationen erscheinen nach wie vor ausschließlich im Print-Format. Und diese müssen folglich in der selben Weise eruiert, beschafft, inventarisiert und vorgehalten werden, wie das das ganze 20. Jh. hindurch der Fall war.
    .
    Der verbreitete beliebte Irrtum, dass man „Bibliotheken nicht mehr braucht, weil eh alles im Netz steht“, darf nachdrücklich bekämpft werden! Wenn die Politik das gerne so hätte, dann soll sie bitte schön erst einmal die Voraussetzungen dafür schaffen (was sie aber möglicherweise gar nicht vorhat).
    .
    Dabei sollte keine Gelegenheit versäumt werden, auf die spezifische Situation der Geisteswissenschaften hinzuweisen. Gerade von der Max-Weber-Stiftung würde ich mir wünschen, dass sie dieses Argument offensiv verbreitet.
    Mir ist erst in den letzten Jahren klar geworden, wie sehr man dafür erst noch ein Bewußtsein bilden muss.
    .
    Politiker, Journalisten und Normalbürger neigen dazu, „Wissenschaft“ mit Naturwissenschaft gleichzusetzen, während die Wissenschaftsmanager oft so einen BWL/Jura/Politilogie-Hintergrund haben.
    Sich gegen diese bildungsferne Technokratenschicht zu behaupten — das ist die Aufgabe des Bibliothekars im 21. Jh! Da darf man sich keine Illusionen machen. Man hat es mit Juristen, Politologen und BWL-ern zu tun, die ihr ganzes Studium aus der Lehrbuchsammlung bestritten haben und nie in die Verlegenheit kamen, nach einer, sagen wir mal, polnischen oder türkischen Publikation der siebziger Jahre suchen zu müssen. Mit Leuten, die jede Fremdsprache ausser Englisch für überflüssig und ein Fach die Geschichtswissenschaft schon darum für „irrelevant“ halten, weil man sich dort ja nur „um die Vergangenheit kümmert“, während Leute wie sie doch immer nur an „die Zukunft“ denken.
    .
    Aber selbst diejenigen, die nicht so borniert sind, darf man den Aufklärungsbedarf nicht unterschätzen. Neulich hatte ich so ein Aha-Erlebnis: Da war jemand, den ich seit vielen Jahren kenne und sehr schätze, regelrecht schockiert von mir zu erfahren, dass Arbeiten der 196oer Jahre (konkret: Wittrams Peter-Biographie) eben nicht „längst überholt“, obsolet und überflüssig sind. Und das man als Bibliothekar diesen Titel antiquarisch beschaffen muss, schon weil es keine elektronische Version gibt! War das ein Schock! In der Zahnmedizin oder beim Bankenrecht werden die Hochschullehrbücher doch auch jedes Jahr neu aufgelegt und aktualisiert, warum ist das dann bei den Historikern anders? Wieso gibt der Lehrstuhl für russischte Geschichte nicht jedes jahr eine aktualisierte Peter-Biographie heraus, wo alle neue Literatur eingearbeitet wird? Dann könnte man immer nur die neueste Ausgabe ins Regal stellen und die veralteten wegwerfen, und hätte kein Platzproblem…
    .
    Da muss man und darf man, glaube ich, eine Bewußtseinschranke einreissen.
    .
    Ja, ich sehne mich auch nach einer Bibliothek, in der man auf alle Titel des 20. Jh. elektronisch und online zugreifen könnte. Aber ob es die geben wird, hängt nicht den Bibliothekaren ab, sondern von der Politik. Nur die Politik kann die Voraussetzungen dafür schaffen. Solange sie das aber nicht tut (bzw. nicht tun will) sollte sie bitte schön auch die Bibliotheken nicht daran hindern, weiter zu arbeiten wie bisher.

  1. 15/02/2013

    […] Kaiser meint in seinem Statement: Die neue Bibliothek: Die Perspektive eines wissenschaftlichen Nutzers Auch das war Bibliothek: Sie war nicht mehr restriktiv und gängelnd, im Gegenteil. Sie war […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.