Statement: Gisela Trommsdorff „Gelingendes Leben im Alter erfordert vor allem sozial verantwortungsvolle Eigenaktivität“

Bild_TrommsdorffFür Erhalt und Ausbau von Lebensqualität sind ökonomische, physische, soziale und psychologische Ressourcen erforderlich. Diese sind z. T. von sozio-kulturellen und von individuellen Bedingungen abhängig.

Altern kann als Verlust aber auch als Gewinn erlebt werden. Objektiv günstige Bedingungen wie hoher sozio-ökonomischer Status, hoher Bildungsstand und gute Gesundheit können Lebensqualität im Alter nicht alleine erklären. Kulturelle und subjektive Bewertung von Alter beeinflusst die subjektive Lebensqualität im Alter. Vorherrschen negativer Alters- und positiver Jugend-Stereotype kann Lebensqualität im Alter beeinträchtigen. Sozio-kulturelle und psychologische Risikofaktoren für Lebensqualität im Alter sind reduzierte soziale Vernetzung, Verlust enger Beziehungen, verminderte soziale Verantwortung. Diese Verluste können kompensiert werden durch selbstverpflichtendes soziales Engagement in informellen oder formellen Gruppen. Selbstregulationsstrategien, die körperliche, kognitive und soziale altersbedingte Verluste kompensieren, sind flexible Ziele in Anpassung an eigene Bedürfnisse, Fähigkeiten und Anforderungen der sozialen Umwelt; moderater Optimismus und positive Sicht auf die eigene Person und soziale Umwelt.

Lebensqualität im Alter gelingt durch soziale Einbindung, Verantwortungsübernahme, und erlebte Selbstwirksamkeit. Bei global zunehmend veränderter Bevölkerungsstruktur und unter Bedingungen begrenzten Wirtschaftswachstums und ökologischer Risiken müssen alle Generationen neuen Herausforderungen begegnen. Alten und Jungen gelingt ein gutes Leben durch aktive verantwor-tungsvolle Einbindung in den sozio-kulturellen und ökologischen Kontext.

Prof. Dr. Gisela Trommsdorff

leitet die Arbeitsgruppe „Entwicklungspsychologie und Kulturvergleich“ des Fachbereichs Psychologie der Universität Konstanz. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen kulturvergleichende Studien zur sozio-emotionalen Entwicklung und Selbstregulation sowie intergenerationale Beziehungen, Werteveränderungen und Sozialisation.

Foto: mcohen.chromiste | CC BY-NC-SA 2.0


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.