Statement: Stefan Klein „Wohlbefinden in allen Lebensphasen“

Drei große Voraussetzungen für Lebensqualität im Alter sind weithin bekannt – körperliche Aktivität, geistige Aktivität und Selbstbestimmung. Einen vierten entscheidenden Faktor konnte neuere Forschung nachweisen: Sich um andere Menschen zu sorgen hebt maßgeblich das eigene physische und psychische Wohlbefinden. Keiner dieser vier Bedingungen wird unsere Gesellschaft derzeit gerecht. Wesentlich liegt das an zu starren Vorstellungen davon, was „Altern“ bedeutet. Um die Herausforderungen des demographischen Wandels zu bewältigen, gilt es zum einen viel mehr als bisher zu berücksichtigen, dass individuelle Unterschiede während der letzten Lebensphase größer sind als zu jeder anderen Zeit sind. Zum anderen betrachten wir diese letzte Lebensphase oft zu isoliert. Dabei werden die Grundlagen für Wohlbefinden im Alter Jahrzehnte früher gelegt – in der Lebensmitte. Wenn wir glücklich altern wollen, müssen wir uns als Einzelne und als Gesellschaft mit dem Wohlbefinden in allen Lebensphasen befassen.

Dr. Stefan Klein

Dr. Stefan Klein, geboren 1965 in München, ist Physiker, Philosoph und der erfolgreichste Wissenschaftsautor deutscher Sprache.

Er studierte Physik und analytische  Philosophie in München, Grenoble und Freiburg, promovierte und forschte auf dem Gebiet der theoretischen Biophysik. Er wandte sich dem Schreiben zu, weil er „die Menschen begeistern wollte für eine Wirklichkeit, die aufregender ist als jeder Krimi“.

Sein Buch „Die Glücksformel“ (2002) stand über ein Jahr auf allen deutschen Bestsellerlisten und machte den Autor auch international bekannt. In den folgenden Jahren erschienen die hoch gelobten Bestseller   „Alles Zufall“,, „Zeit“,   „Da Vincis Vermächtnis oder Wie Leonardo die Welt neu erfand“ und zuletzt „Der Sinn des Gebens“. Kleins Werke wurden mehrfach ausgezeichnet und in 25 Sprachen übersetzt.

Klein lebt in Berlin. Er ist mit der Wissenschaftsjournalistin Alexandra Rigos verheiratet und hat drei Kinder.

Foto: Guillaume Speurt  | CC BY-NC-SA 2.0


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 05/11/2013

    […] Tweets zur Veranstaltung. Anregungen gibt es in unserem Linkdossier und den Vorab-Statements von Stefan Klein, Andreas Kruse, Andreas Mergenthaler, Karlheinz Ruckriegel und Gisela […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.