Statement Piroschka Dossi: Von der Kunstpassion zum Kalkül – Kunst als Asset-Klasse

Der Künstler macht die Kunst. Doch welche Kunst reüssiert, bestimmen die Vorlieben und Ziele derjenigen, die sie fördern und finanzieren. Im 20. Jahrhundert war es ein kleiner Zirkel von Kunstliebhabern deren Passion für ästhetische Innovation und gesellschaftliche Sprengkraft den Markt für Avantgarde-Kunst beförderte. Ein halbes Jahrhundert später leitete die Propagierung von Kunst als Asset-Klasse die Transformation des Kunstmarktes in eine globale Industrie ein. Kunst wurde für eine wenig kunstsinnige, aber kaufkräftige Schicht zugänglich, die dank des steilen Anstiegs der Spitzeneinkommen zu den explodierenden Umsätzen und Preisen im Kunstmarkt beitrug. Vor allem Gegenwartskunst ist ein Spekulationsobjekt. Der Fokus auf jene Künstler, die finanziellen Wertzuwachs versprechen, treibt die Verschiebung von künstlerischen zu ökonomischen Selektionskriterien in der Kunstwelt voran.

Was ist Kunst? – Die Verschiebung zwischen Wert und Preis

Alles kann Kunst sein, und so gilt alles, was im Kunstsystem zirkuliert, als Kunst. Die Entgrenzung des Kunstbegriffs hat zu einer Unsicherheit über die Qualität von Kunst geführt. Die Antwort auf die Frage nach der Qualität wird in externen Faktoren gesucht – in Markennamen, im Ranking, und nicht zuletzt im Preis, in dem sich Präferenz und Finanzkraft der Käufer manifestiert. Kunst gilt als gut, wenn sie erfolgreich ist, und sie gilt als erfolgreich, wenn sie teuer ist. Teuer wird sie aber nur, wenn es viele gibt, die sie kaufen wollen. In der Folge dieser Verschiebung vom Wert zum Preis bleibt die zentrale Frage offen – was macht letztlich die Qualität eines Kunstwerks aus?

Piroschka Dossi ist Autorin und befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen Kunst und Ökonomie. Zu diesem Themenschwerpunkt publizierte sie unter anderem das Buch „Hype – Kunst und Geld“, kuratierte die Ausstellung „Art, Price and Value – Contemporary Art and the Market“ für das Gegenwartskunstzentrum des Palazzo Strozzi in Florenz, und konzipierte die Arte-Dokumentarfilmreihe „Gegenangriff – Wirtschaft im Fadenkreuz der Kunst“. Seit 2013 ist sie Mitglied des Aufsichtsrats der artnet AG.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.