Kurzstatement Nr. 2 zu unserer Migrationsveranstaltung von Dr. Lazaros Miliopoulos

Das Phänomen wachsender Migrationsbewegungen in entwickelten Ländern und die Herausbildung einer zunehmenden Transmigration im Zuge der Globalisierung – mit der Folge der Herausbildung entsprechend transnationaler Sozialräume – ruft die Frage hervor, ob und inwieweit kulturelle „Hybridisierungen“ erfolgen. Hybridität bezeichnet dabei die prozessuale und kreative Neukonstruktion von Identitäten durch die Vermischung mindestens zweier kultureller Originale und deren Überführung in einen dritten Raum und einer damit einhergehenden neuen Zeichensprache. Eine politisch hochrelevante Frage, die sich im Anschluss daran stellt, lautet, ob auf der Grundlage solcher Hybridisierungen tatsächlich stabile „Räume“, vielleicht gar ein Netzwerk „transnationaler Kulturen“ hervorgeht und inwieweit dies zu einer Form einer friedfertigen „Glokalisierung“ beiträgt. Indes spricht vieles dafür, dass trotz wachsender Migrationsbewegungen in entwickelten Ländern und zunehmender Transmigration im Zuge der Globalisierung die Trennung von Territorium und kulturellem Kontext nicht selten überschätzt wird.

Wird indes eine transnationale Umformung herkömmlicher Kulturen als ausreichend bedeutsam angenommen, stellt sich in normativer Hinsicht die Frage, ob dies vor allen Dingen die nationalen Kulturen mitsamt ihren soziomoralischen Gütern, symbolischen Selbstartikulationen und politischen Funktionen in gewandelter Form erhalten hilft. Anderenfalls gilt es zu bedenken, ob transnationale Sozialräume gleichwertige ordnungspolitische Legitimationsressourcen bieten können. Sind sie also nicht bloß eine Anhäufung verschwommener Milieus von Autochthonen wie Migranten, die, bleiben sie sich selbst überlassen, den Zerfall von Gesellschaften in atomisierte Individuen und „Weltverlust“ im Sinne Hannah Arendts begünstigen, d.h. Verlust einer verlässlichen gemeinsamen Welt politischer Bürgschaften und ihrer Wertschätzung von Verfassung, Gesetz und politischen Institutionen?

Zudem ist es nicht auszuschließen, dass Fragen der kulturellen Integration von Einwanderern in (nationale) Aufnahmegesellschaften prospektiv deswegen relevant bleiben, weil unter den Bedingungen der kulturellen wie technischen Globalisierung unterschiedliche Kulturen durch Migration nicht nur miteinander kombiniert und amalgamiert, sondern lokale und ethnische Traditionen, zumal politisch-religiöse Atavismen, schlicht „verpflanzt“, weitgehend segregiert und zugleich mit westlicher Technologie verbunden werden können. Formen der Transmigration wären danach zu beurteilen, welches Maß an Loyalitätsbindung eine Gesellschaft aus sicherheitspolitischen Erwägungen heraus – und zwar umgekehrt proportional zum Segregationsgrad – wird einfordern müssen. Transmigrationsphänomene könnten in diesem Kontext nur bis zu einem ganz bestimmten Grad, dann aber durchaus, zur Integration in Mehrheitsgesellschaft beitragen.

Ob auf der anderen Seite der Segregationsgrad einer Gesellschaft alleine von ethnisch-sozialer Unterschichtung abhängt, ist eine interessante Frage. Zumindest liegt es auf der Hand, dass jedwede Form einer kulturellen Integration nicht möglich ist, wenn keine Integration in Bildungswesen und Arbeitsmarkt erfolgt. Insofern gilt gerade für ein Land wie Deutschland: Wenn eine ethnisch-soziale Unterschichtung der Gesellschaft mit ihren Konfliktpotentialen nicht dauerhaft hingenommen werden soll, sind erhebliche Anstrengungen, die Integration ganz gezielt in Kultur plus Bildungswesen plus Arbeitsmarkt zu verbessern, unverzichtbar. Die erste Aufgabe in Bildungswesen und Arbeitsmarkt muss dabei darin bestehen, den hier bereits lebenden Einwanderern den Eintritt in gesicherte Beschäftigungsverhältnisse zu ermöglichen und erst im zweiten Schritt nach weiterem Migrationsbedarf zu fragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search