Kurzstatement Nr. 4 zu unserer Migrationsveranstaltung von Dr. Thomas Scheffler

Kontrastfall Libanon: Migrationsströme in einer multipolaren Gesellschaft mit schwachem Staat

Was würde wohl aus der Bundesrepublik Deutschland werden, wenn sie neben ihren 80 Millionen Bürgern noch 40 Millionen Flüchtlinge aus anderen Staaten aufnehmen müsste? Ähnliches ist schon heute im Libanon der Fall, wo 4 Millionen libanesischen Bürgern u.a. gut 1,5 Millionen syrische sowie 300-500.00 palästinensische Flüchtlinge gegenüberstehen. Die Belastungen der Ressourcen des Libanon (Wasser, Strom, Wohnraum), seines Arbeitsmarkts, Gesundheitssystems und inneren Sicherheit sind immens. Dass der Zustrom so vieler Flüchtlinge möglich war und ist, hängt teilweise mit der Schwäche des libanesischen Staats zusammen, ihn zu verhindern. Dass er andererseits aber noch nicht zum Zusammenbruch der ganzen Gesellschaft geführt hat, ist vor allem dem multipolaren, transnational vernetzten Charakter der libanesischen Gesellschaft zuzuschreiben, die mit ihren 18 verschiedenen Religionsgemeinschaften und noch mehr politischen Strömungen viel Übung darin hat, mit Flüchtlingen verschiedenster Provenienz flexibel, dezentral und relativ nuanciert umzugehen:

Die vielzitierte These, der Libanon sei eine historische Zufluchtsstätte anderswo verfolgter religiöser Minderheiten, erleichterte in den 1920er und 1930er Jahren die soziale und politische Integration armenischer, assyrischer und chaldäischer Christen aus der Türkei und dem Irak. Die liberale Wirtschaftsverfassung und der politische Pluralismus des Libanon ließen ihn später zum idealen Zufluchtsort vermögender Wirtschaftsflüchtlinge und oppositioneller Intellektueller aus anderen arabischen Ländern werden. Das humanitäre Drama palästinensischer und später syrischer Flüchtlinge wurde bei Gelegenheit für innenpolitische Rivalitäten der libanesischen Religionsgemeinschaften instrumentalisiert, begünstigte aber auch die Ansiedlung einer blühenden internationalen NGO-Szene im Lande.

Der flexible Integrationsmodus des Libanon wird bisweilen mit Kamal Salibis Metapher optimistisch als „Ein Haus mit vielen Wohnungen“ (d.h. vielen Parallelgesellschaften) beschrieben. Das Aufnahmevolumen von Wohnungen ist allerdings ebenso begrenzt wie die Anbau- und Tragfähigkeit von Häusern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search