Zum Anschauen: Im Gedenkjahr nichts Neues? – Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas

Am 16. September 2014 wurde im Deutschen Historischen Museum Berlin das Thema “Im Gedenkjahr nichts Neues? – Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und dem Deutschen Historischen Museum Berlin diskutiert. Es debattierten Prof. Dr. Dr. h. c. Aleida Assmann (Universität Konstanz), Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej (Friedrich-Schiller Universität Jena), Valeska Huber (Deutsches Historisches Institut London), Prof. Dr. Nikolaus Katzer (Deutsches Historisches Institut Moskau) und Prof. Dr. Simone Lässig (Technische Universität Braunschweig). Die Moderation führte Dr. Franziska Augstein.

Geisteswissenschaft im Dialog: Im Gedenkjahr nichts Neues? Der Erste Weltkrieg und die Zukunft Europas from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Thematisiert wurden unterschiedliche Formen des Gedenkens, aber auch dessen Voraussetzungen und Grenzen. Kann und sollte der Blick in die Zukunft von einem gemeinsamen europäischen oder gar globalen Gedenken des Ersten Weltkrieges ausgehen? Was sagen die Gedenkveranstaltungen 2014 aus? Von welchen Akteuren sind sie getragen und wie sind sie motiviert? Was denkt die junge Generation über diesen Krieg? Diese Fragen stellte sich das Podium.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.