Zum Anschauen: Geschichte wird gemacht

Geschichte boomt. In Computerspielen, Dokumentar- und Spielfilmen, in historischen Romanen oder populärwissenschaftlichen Zeitschriften findet sie ein breites Publikum. Unternehmen haben mit dem „History Marketing“ einen Weg gefunden, mit der eigenen Geschichte für mehr Umsatz zu sorgen. Nicht immer sind professionelle Historikerinnen und Historiker mit dieser Art von Geschichtsvermittlung einverstanden. Zu vereinfachend und manchmal sogar verfälschend seien diese Geschichtsvorstellungen.

Angesichts der Demokratiekrise in Europa und Nordamerika stellen sich allerdings neue Fragen und Probleme für den Umgang mit der Geschichte in der Öffentlichkeit. Inwiefern ist Geschichtspolitik eine Gefahr für den partizipativen Ansatz der Public History? Ist deren Zugang nicht häufig zu affirmativ? Wie wird Public History aktuell zu politischen Zwecken und zur Konstruktion von Identitätspolitiken genutzt? Welchen Einfluss haben das „postfaktische“ Klima und die antielitäre Kritik auf Geschichtsdiskurse in der Öffentlichkeit? Wer gehört dieser „Öffentlichkeit“ eigentlich an? Aber auch: wie sieht eine zeitgemäße Public History aus? Wie kann die Fachwissenschaft ein breites Publikum erreichen? Welche Sprache muss sie dabei sprechen? Und: wie vermittelt man gesichertes historisches Wissen, wenn es nicht zuletzt auf die Verkaufszahlen ankommt?


Dazu diskutierten am 15. November unsere Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer bei unserer Veranstaltung im Universitätsclub in Bonn.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.