Zum Anschauen: Bilder als Akteure des Politischen

Bilder haben einen enormen Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Handeln. Sie verändern den Blick, mit dem wir die Welt betrachten, und transportieren politische Botschaften. Wie Bilder unsere Wahrnehmung beeinflussen, ist Gegenstand der Forschung zahlreicher Fächer. Gerade im Zeitalter der Massenmedien war und ist unsere Gesellschaft einer Bilderflut ausgesetzt, deren Auswirkungen es zu erforschen und zu diskutieren gilt. Mit dem Aufkommen des Internets hat sich die Bedeutung von Bildern weiter verändert – insbesondere die des politischen Bildes.

Über Bilder als Waffen, Terrorbilder, umstrittene Gemälde und die Bedeutung von Bildern in der Politikwissenschaft diskutierten am 9. Oktober im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften die Kunsthistorikerinnen Prof. Dr. Charlotte Klonk und Nausikaä El-Mecky, PhD, die Politologin PD Dr. Karin Liebhart sowie der Kunsthistoriker und Sprecher des Forschungsverbundes „Bilderfahrzeuge“ Prof. Dr. Andreas Beyer mit dem Moderator Dr. Peter Richter anhand verschiedener Bilder, darunter „Der Tod des Marat“ von Jacques-Louis David sowie ein Twitterfoto von US-Präsident Donald Trump.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search