Statement: Christina Lubinski “Erste Hilfe für den ‚Rentner-Tsunami‘? Zur Geschichte des demografischen Wandels und ihrer Beschreibung in Generationen”

lubinskiDüstere Prognosen stehen im Zentrum der Geschichte des demografischen Wandels. In Dan Browns jüngstem Bestseller „Inferno“ kämpft der gutaussehende Harvard-Professor Robert Langdon gegen einen genialen Schurken, dessen Ziel es ist, der Überbevölkerung der Erde mit Hilfe eines künstlichen Virus ein Ende zu setzen. Claus Kernig prägte den Begriff des „Rentner-Tsunami“, der innerhalb der nächsten 50 Jahre über uns hinwegrollen werde. Insbesondere für das deutsche Rentensystem und seine Umlagefinanzierung seit 1957 ergibt sich das Problem, dass eine zahlenmäßig kleiner werdende Gruppe von Erwerbstätigen für eine immer weiter wachsende Zahl von Abhängigen aufkommen muss. „Generationenkonflikte“ bedrohen die soziale Akzeptanz des „Generationenvertrags“ – oder etwa nicht?
So eingängig das Bild des Generationenvertrages ist, so missverständlich ist es auch. Keiner von uns hat einen Vertrag mit älteren Generationen geschlossen und niemand hatte die Chance ihn abzulehnen. Zudem, um mit Historiker Thomas Etzemüller zu sprechen, kennt die Natur keine Überalterung. Erst die modernen Wohlfahrtsstaaten haben Alterskohorten abgegrenzt und als Versorgungslast definiert. Historisch betrachtet war der Anteil potenziell Erwerbstätiger auch schon im Deutschen Kaiserreich 1871–1914 niedrig; die Altersgruppe 20 bis 64 Jahre machte etwa 50 Prozent der Bevölkerung aus. Trotzdem gab es gerade vor dem Ersten Weltkrieg ein enormes Wirtschaftswachstum. Seit der Zwischenkriegszeit wuchs der Anteil der mittleren Altersgruppen massiv an und erreichte seinen Höchstwert um 1990, bevor er danach wieder abfiel.

Während sich die Alterung und Schrumpfung der Gesellschaft in vielfacher Weise statistisch abbilden lässt, sind die Vor- und Nachteile für ausgewählte Kohorten weniger eindeutig. Während einige Autoren den Ausbau des Sozialstaates als Nachteil jüngerer Generationen beschreiben, weisen anderen auf den Wechsel von kleinen und großen Kohorten hin und sehen Gewinnergenerationen – „the lucky few“ (Elwood Carlson) – als diejenigen, die zahlenmäßig weniger Mitglieder haben. Mitglieder kleinerer Kohorten hätten mehr Ressourcen zur Verfügung, erbten mehr Vermögen und hätten besseren Zugang zum Arbeitsmarkt. Gleichzeitig sind Faktoren, wie die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes, die politische Ökonomie der Sozialversicherung und das Wirtschaftswachstum für das Schicksal einzelner Kohorten mindestens ebenso wichtig wie ihre Generationenzugehörigkeit. Noch entscheidender ist die Heterogenität der Individuen, die einer gemeinsamen Generation angehören. Geschlecht, soziale Klasse, Herkunft, Wohnort, Ausbildungsstand – alle diese Faktoren prägen Erfahrungen mit dem Wohlfahrtsstaat. Dies gilt umso mehr, wenn wir den Blick über den Tellerrand westlicher Gesellschaften hinaus richten.

Aktuelle UNO-Prognosen gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung in den kommenden 50 Jahren von derzeit sieben auf neun Milliarden Menschen ansteigen wird, wobei Indien, China und Pakistan die größten Wachstumsraten verzeichnen. Gleichzeitig wird aber auch Asien von einer Welle des Alterns ergriffen, welche unterentwickelte bzw. fehlende Gesundheits- und Rentensysteme vor enorme Belastungen stellen wird. In China kommen derzeit auf einen Rentner zehn Chinesen im arbeitsfähigen Alten; in 50 Jahren werden es voraussichtlich weniger als drei sein. In Indien wird sich das Verhältnis von 1:12 auf 1:4 verringern; in Japan von 1: 4 auf 1:1,5. Noch ist die Bevölkerung in vielen asiatischen Ländern verhältnismäßig jung, aber gerade deshalb müssten jetzt Institutionen geschaffen werden, um für zukünftige Herausforderungen gewappnet zu sein. Von diesem demografischen Wandel, der wohl mit den größten sozialen und politischen Herausforderungen verbunden ist, hört man in den Medien wenig.

Die enge Verbindung von wohlfahrtstaatlichen Leistungen und dem selektiven Medieninteresse an Generationen kann nicht genug betont werden. Die Soziologin Christina May zeigt, dass der langfristige Prozess der Alterung in Westeuropa erst seit den 1980er Jahren zu einem ständig wiederkehrenden Thema der Massenmedien geworden ist – als Reaktion auf die Öl- und Arbeits-marktkrisen der 1970er Jahren. Frank Nullmeier und Friedbert Rüb argumentieren, dass das Thema gezielt genutzt wurde, um unpopuläre Leistungskürzungen des Rentensystems zu legitimieren. Demografischer Wandel lieferte Gegnern der Rentenversicherung Argumentationsstoff für eine Umstellung vom Umlage- auf das Kapitaldeckungsverfahren und für den Ausbau privater Rentensysteme.

Ein kritischer Blick auf die politische Agenda der „Propheten“ mag helfen, demografische Zukunfts-szenarien besser zu kontextualisieren. Dies hilft auch, für die Komplexität des Themas zu sensibili-sieren, denn nicht von ungefähr ist demografischer Wandel bisher vor allem negativ beschrieben und mit Verlustängsten assoziiert worden. Konstruktiver, wenn auch weniger medienwirksam, wäre wohl eine Diskussion über die Möglichkeiten alternder Gesellschaften: vom lebenslangen Lernen zur Verlängerung der produktiven Lebensarbeitszeit bis hin zu neuen Industrien rund um altersgerechte Produkte und Dienstleistungen.

Dr. Christina Lubinski

ist seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Washington D. C. Hier forscht sie schwerpunktmäßig zu Unternehmensgeschichte, insbesondere zu Familienunternehmen in Deutschland und den USA. Sie studierte Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen, Brüssel und Genf. Nach einem Stipendium des DFG-Graduiertenkollegs für Generationengeschichte in Göttingen war sie an der Harvard Business School in Boston tätig.

Foto: James Cridland  | Crowd | CC BY-NC-SA 2.0


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.